Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Kleine Leisten gefahrfrei fräsen

Tischlern

Tischlern: Montag, 3. Juni 2013

Kleine Leisten gefahrfrei fräsen

Sehr kleine und vor allem kurze Teile sind beim Fräsen nicht ganz ohne: Schnell gerät beim Vorschub die Hand in die gefährdeten Bereiche. Mit Andruckfedern und Schiebestock wird das Ganze zu einer sehr unübersichtlichen Aktion, was auf Kosten der Genauigkeit gehen kann.

Auf Nummer sicher: Mit dieser schnell gebauten Halterung gelingen auch kleine Abschnitte schnell und sicher

Auf Nummer sicher: Mit dieser schnell gebauten Halterung gelingen auch kleine Abschnitte schnell und sicher

Sicherer Halt für Mini-Bauteile. Bild: Heiko Stumpe

Wenn Sie sich einen passenden kleinen Abdeckkasten bauen, geht das Fräsen sehr sicher und handlich vonstatten. Und einen Splitterklotz beherbergt diese schnell gebaute Vorrichtung auch noch. Zum Profilieren einer Leiste von, sagen wir, 20 Zentimetern Länge und einem Querschnitt von 18 x 18 Millimetern benötigen Sie zunächst eine stabile Platte, etwa 22 Zentimeter lang und mindestens 15 Zentimeter breit. Das kann ein Reststück Spanplatte sein oder Multiplex oder was Sie gerade greifen können. Legen Sie das Werkstück so auf die Platte, dass sich die zu fräsende Längskante mit einer Längsseite der Platte überdeckt. Das Hirnende der Leiste ist bündig mit einer kurzen Seite der Platte. Zeichnen Sie genau dort herum. Nun benötigen Sie noch einige Leistenabschnitte von exakt der gleichen Dicke Ihres Werkstücks. Diese werden an die Linien geleimt und gedübelt: Jetzt liegt das Werkstück mit seiner Kante genau unter der Plattenkante; hinten verhindert das zweite Holz das Herausrutschen und dient gleichzeitig als Ausreißschutz. Drehen Sie die kleine Vorrichtung jetzt auf den Kopf: Sie führt das kurze Werkstück sicher und präzise am Fräser vorbei. Damit nichts kippelt, ist es empfehlenswert, auch auf der anderen Längsseite einen Füllklotz unterzuleimen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.4/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Bilderrahmen, Zierleisten, Schubkästen oder gar Korpusecken: Wer häufig Gehrungen schneidet, ist Kummer gewöhnt. Es bedarf in Handarbeit schon einiger Übung, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu produzieren. Bei der Arbeit mit der Kreissäge ist das nicht anders.

Ausgerissene Schrauben sind für jeden Holzwerker ein Graus. Gerade in Hirnholz eingedrehte Exemplare halten nicht besonders, vor allem, wenn es sich um Weichholz handelt. Als Vorbeugung gilt deshalb: Immer möglichst lange Schrauben für Verbindungen mit Hirnholz verwenden.

Wie jeder Profi und ambitionierte Hobbytischler weiß: Holz kann man biegen und in Form bringen. Dazu wird es angefeuchtet oder gedämpft, dann in die gewünschte Form gebogen und in dieser Form wieder getrocknet. Warum Holz aber diese Prozedur zerstörungsfrei über sich ergehen lässt, das haben Forscher erst vor wenigen Jahren herausgefunden.