Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Je stumpfer die Schneide, desto widerspens...

Tischlern

Tischlern: Montag, 14. Januar 2013

Je stumpfer die Schneide, desto widerspenstiger der Schnitt

Was einst so glatt ging, erfordert allmählich immer mehr Kraft: Dann ist es bei der Arbeit mit Maschinen höchste Zeit, mal einen Blick auf die Schärfe der Schneiden zu werfen. Wenn immer mehr Druck erforderlich ist, um das Holz am Sägeblatt (oder an einem Fräskopf) vorbeizuführen, ist das ein wichtiges Indiz für Schärfbedarf.

Wenn die Säge solche Schnittbilder abliefert ist das meist ein klarer Hinweis, dass eine neue Schärfung nötig ist.

Wenn die Säge solche Schnittbilder abliefert ist das meist ein klarer Hinweis, dass eine neue Schärfung nötig ist.

Normalerweise spalten intakte Schneiden die Holzfasern so glatt, dass vergleichsweise wenig Druck der Hände für den Vorschub des Holzes erforderlich ist. Mit abnehmender Schärfe schlagen Fräserschneiden und Kreissägezähne stärker gegen das Holz, und zwar frontal entgegen der Vorschubrichtung. So entsteht der erhöhte Kraftbedarf. Weil es dann mitunter nur noch langsam am Sägeblatt vorbei geht, können an den Schnittkanten einer Kreissäge regelrechte Brandkanten entstehen. Sie sind ein klarer Hinweis der Sägezähne: "Lass uns schärfen."

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn ein Hobel auf Holz gleitet und dabei ein pfeifendes Geräusch und feine Hobellocken erzeugt, dann ist das Eisen perfekt scharf. Die Arbeit geht mühelos von der Hand. HolzWerken-Autor Friedrich Kollenrott zeigt im dritten und letzten Teil unserer Serie, wie jeder Holzwerker mit einfachen Mitteln Hobeleisen zu perfekter Schärfe bringt. Mehr dazu kommt in HolzWerken 43 (erscheint Mitte Oktober)!

Mit der Handkreissäge Platten und Bohlen schneiden? So umständlich! Nicht mehr - mit diesen Video-Tipps. Der vollständige Artikel steht im kommenden Heft HolzWerken 39 (erscheint MitteFebruar).