Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Harte Schraubungen sind tückisch: Niemals...

Tischlern

Tischlern: Freitag, 4. Januar 2013

Harte Schraubungen sind tückisch: Niemals den Kopf verlieren

Es mag ein nerviger Handwerkerspruch sein, aber er stimmt schon: "Nach dran – kommt ab". Oft genug, wenn man etwas Festes noch fester drehen will, überdreht man das Gewinde, zerstört den Schraubenkopf oder es passiert etwas anderes Unwillkommenes.

Abreißen verhindern: Bei harten Schraubungen, bei denen der Schraubenkopf auf Metall trifft, wird das Schrauber-Futter am besten nur noch von Hand gedreht. Dabei darf die Maschine nicht versehentlich eingeschaltet werden.

Abreißen verhindern: Bei harten Schraubungen, bei denen der Schraubenkopf auf Metall trifft, wird das Schrauber-Futter am besten nur noch von Hand gedreht. Dabei darf die Maschine nicht versehentlich eingeschaltet werden.

Ganz besonders unangenehme Überraschungen kann es geben, wenn Metall mit Holz verbunden werden soll: Abgedrehte Schraubenköpfe. Das ist zum Beispiel beim Einbau von Scharnieren, Griffen oder anderen Beschlägen der Fall. Dabei kann die durch das Metall gesteckte Schraube zunächst gut ihrem Vorwärtsdrang folgen. Sobald der Schraubenkopf aber vom Metall gebremst wird, steigt die Belastung der Schraube ungemein: Über die Drehbewegung und das Gewinde, das satt ins Holz greift, bleibt der Vorwärtsdrang bestehen. Der Schraubenkopf aber wird abrupt auf Tempo Null gebremst, weil der Stahl zum Beispiel eines Möbelscharniers nun einmal nicht nachgibt. Deshalb: Bei den letzten Umdrehungen immer besonders feinfühlig mit dem Schalter von Akku- oder Bohrschrauber umgehen. Ganz auf Nummer sicher gehen Sie bei einer solchen, so genannten "harten Schraubung" so: Kurz bevor der Schraubenkopf auf Metall trifft, den Schrauber ausschalten. Den Druck weiter aufrecht halten, aber das Futter nun von Hand drehen, bis die Schraube richtig sitzt.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (3)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Die saubere Führung eines Schubkastens, ganz ohne Klemmen oder Ruckeln, ist wie der Händedruck eines schönen Möbels. Wer moderne Schubkastenauszüge nicht mag und den Aufwand von seitlichen Führungen mit Streichleisten vermeiden will, für den gibt es eine elegante Lösung: Die Führung über eine Mittelschiene mit Steg.

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Möbel konstruieren wie die Profis! Mit Einsteiger-Programmen wie dem neuen Graphic Works 10 kein Problem. Im zweiteiligen HolzWerken-Video zeigen wir Schritt für Schritt, wie es funktioniert. Und in HolzWerken-Ausgabe 29 (Juli/August 2011) gibt es jede Menge Tipps zur Anwendung.