Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Harte Leisten unter weichem Holz

Tischlern

Tischlern: Montag, 19. August 2019

Harte Leisten unter weichem Holz

Wer sich alte Möbel beim Antikmarkt mal genauer ansieht, erkennt bei viel genutzten Schätzchen ein wiederkehrendes Problem: Häufig haben sich die Schubkastenseiten regelrecht in die Laufleisten eingegraben.

Es klemmt und ruckelt – ein Fall für ein mühsames Aufarbeiten.
Beim Neubau von Möbeln mit hölzernen Schubkastenführungen sollten die Leisten natürlich aus Laubholz gewählt werden. Die günstige Buche ist hier erste Wahl.
Für einen guten Lauf muss nun aber nicht die volle Schubkastenseite ebenfalls aus diesem Holz sein. Weiche Kiefer, Fichte oder Tulpenbaum (Yellow Poplar) sind hier völlig ausreichend. Es genügt, wenn diese unten einen 5 mm dicken Streifen aus hartem Holz untergeleimt bekommen, damit alles über Jahrzehnte fehlerfrei läuft. So hat ihr Möbelprojekt das Zeug zu einer Antiquität von morgen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Einen Holzwerker, der viel zu tun hat, erkennt man am Staub in der Werkstatt? Zumindest erkennt man denjenigen, der den Staub lieber schnell mal wegbläst, als ihn aufzufegen. In vielen Werkstätten gehört es zur gängigen Praxis, dass Werkstücke mal eben mit der Druckluftpistole abgeblasen werden.

Mit steigendem Bohrerdurchmesser in der Handbohrmaschine wächst auch der Respekt vor den scharfen Werkzeugen – ein ganz gesunder Reflex. Bei großen Exemplaren, etwa Forstnerbohrern ab 25 Millimetern aufwärts, ist es deshalb trotz Zentrierspitze nicht immer ganz leicht, exakt dort zu bohren, wo es sein soll: Mitunter verläuft der Bohrer und beschädigt die Oberfläche.

Gebogene Teile auf die planen Tische und an die geraden Anschläge von Maschinen zu bringen, ist immer eine Herausforderung. Aber gar nicht so selten, zum Beispiel bei Stuhlbeinen. Weil sich das Bauteil außerhalb der Geraden befindet, wird es sich zum Beispiel bei der Kreissäge immer bewegen, wegdrehen und mitunter gar "ins Blatt ziehen".