Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Handsägen im Einsatz: Mit besonders guter...

Tischlern

Tischlern: Montag, 1. April 2013

Handsägen im Einsatz: Mit besonders guter Führung

Aller Anfang ist schwer – so auch der erste Schnitt mit einer Handsäge. Knifflig wird es, wenn der Ansatzpunkt an einer schrägen oder gerundeten Kante sitzt.

Einige Striche mit der Feilenkante bereiten die Sägebahn vor.

Einige Striche mit der Feilenkante bereiten die Sägebahn vor.

Besonders ärgerlich, wenn durch einen Hüpfer des Sägeblattes eine bereits fertige Oberfläche verkratzt wird. Eine gute Führung des Sägeblattes von Anfang an erreichen Sie, wenn Sie mit einer Schlüsselfeile eine kleine Kerbe in die Kante feilen. Das Sägeblatt hüpft nun nicht mehr über das Werkstück und kann sehr präzise auf oder neben dem Riss angesetzt werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Tischlern

Möbelbau: Das Auge misst mit!

Perfektion ist etwas Wunderbares! Aber wird Perfektion angestrebt und dann nicht erreicht, fällt das besonders ins Auge. Ein gutes Beispiel sind auf Gehrung einschlagende Türen. Sie sehen wunderbar elegant aus, wenn alles passt. Sobald beim Bau aber nur ein halber Millimeter Ungleichheit zwischen Korpus und Tür auftritt, ist der gute Eindruck für alle Zeiten hinüber.

Rundstäbe sind bei vielen Holzprojekten unerlässlich. Es gibt sie normalerweise im Handel nur in Kiefer und Buche. Oft nicht besonders maßhaltig, teilweise krumm, nur in Längen zu einem Meter erhältlich und zu horrenden Preisen.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Bugholz mit natürlicher Optik

Längs gebogenes Holz, zum Beispiel für ein Stuhlbein, lässt sich auf viele Arten herstellen, nicht zuletzt durch Laminierung: Mehrere Streifen werden dabei mit Leim in den Fugen und im Paket über eine Schablone gebogen. Sie erstarren so gemeinsam in der neuen Form. Im Gegensatz zum Sperrholz ist die Faserrichtung bei allen Streifen parallel zueinander.