Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Großflächiges Leimen: Immer von innen nach...

Tischlern

Tischlern: Montag, 14. Januar 2013

Großflächiges Leimen: Immer von innen nach außen

Damit beim Verleimen von Flächen oder beim Furnieren nicht zu viel Leim auf die Werkstückkanten gelangt und eventuell hinterher mühselig wieder entfernt werden muss, hilft folgender Trick: Verteilen Sie den Leim zunächst von der Mitte ausgehend auf der Fläche und lassen am Rand ringsum einen Streifen frei.

Die Randpartien der Leimflächen werden zuletzt bestrichen. So läuft weniger die Schmalflächen des Werkstücks herunter.

Die Randpartien der Leimflächen werden zuletzt bestrichen. So läuft weniger die Schmalflächen des Werkstücks herunter.

Erst danach ziehen Sie den Leim von innen nach außen über die Kante hinaus. Verwenden Sie für den flächigen Leimauftrag immer Zahnspachtel oder spezielle Leimroller und keine Pinsel, um einen ungleichmäßigen Leimauftrag oder gar Leimblasen zu vermeiden! Die Feinheit der Zähne richtet sich dabei nach der Viskosität des Leimes – bei dünnflüssigen Leimen ist sie größer als bei dickflüssigen. Leime wollen stets rasch und zügig verarbeitet werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.66667/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Der Gliedermaßstab (auch Zollstock genannt) ist das universelle Messwerkzeug des Holzwerkers – zum Anzeichnen langer Strecken ist er fast unverzichtbar. Seine Genauigkeit hängt stark von der Verarbeitung und der Güte der Gelenke ab.

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Sie haben ein schönes Schränkchen vor dem geistigen Auge und auch das passende Schnittholz. Dumm nur, wenn das Holz um einige Zentimeter zu kurz ist, um die gewünschten Schlitz-und- Zapfen-Verbindungen herzustellen. Das Projekt deswegen kippen?