Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Gebogene Bauteile auf der Kreissäge

Tischlern

Tischlern: Montag, 20. Mai 2013

Gebogene Bauteile auf der Kreissäge

Gebogene Teile auf die planen Tische und an die geraden Anschläge von Maschinen zu bringen, ist immer eine Herausforderung. Aber gar nicht so selten, zum Beispiel bei Stuhlbeinen. Weil sich das Bauteil außerhalb der Geraden befindet, wird es sich zum Beispiel bei der Kreissäge immer bewegen, wegdrehen und mitunter gar "ins Blatt ziehen".

Bei der so fixierten gebogenen Rundleiste gibt es keine Gefahr mehr durch ungewolltes Verdrehen.

Bei der so fixierten gebogenen Rundleiste gibt es keine Gefahr mehr durch ungewolltes Verdrehen.

Wer hier allein darauf vertraut, das Teil schon gut festhalten zu können, sieht sich schnell eines Besseren belehrt: Das Ergebnis wird nicht gut und beim Schneiden hat man immer das Gefühl, dass jede Sekunde alles außer Kontrolle geraten kann. Also muss fester Halt für gebogene Teile her. Sie werden auf eine rechtwinklige Spanplatte aufgelegt, so dass die Linie des geplanten Schnitts genau auf einer Plattenkante liegt. Greifen Sie jetzt zu vier kleinen Klötzchen, die Sie – zwei davor und zwei dahinter – stramm an das Werkstück drücken und dann auf der Platte festschrauben. Schieben Sie die Platte bei ausgeschalteter Säge bis ans Blatt, dann wird nach dem Anschalten genau dort geschnitten, wo Sie es wollen. Die gebogene Leiste wird so sicher geschnitten.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

In vielen privaten Holzwerkstätten steht eine kleine Tischkreissäge. Unser Top-Thema zeigt zwei nützliche Vorrichtungen, mit denen Sie die Möglichkeiten Ihrer Säge vergrößern können.

Es gibt Arbeiten, die machen das Aussetzen von Schnitten auf der Tischkreissäge nötig – etwa wenn ein L-förmiges Brett geschnitten werden soll. Aufgrund seiner runden Geometrie kann das Blatt natürlich nicht voll bis in die Ecken vordringen. Deshalb gilt es bei ausgesetzten Schnitten zwei wichtige Dinge zu beachten.

Kleine Klötze, die auf der Tischkreissäge in Mengen auf Länge zugeschnitten werden, können sehr schnell zum Geschoss werden: Verletzungsgefahr. Denn sobald ein Klotz im hinteren Bereich des Sägeblatts ankommt, wird es brenzlig. Schnell wird er von den dort aufwärts rasenden Sägezähnen erfasst und plötzlich unkontrolliert durch die Werkstatt geschleudert.