Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Ganz anders als gedacht

Tischlern

Tischlern: Montag, 25. Mai 2020

Ganz anders als gedacht

Leicht geworfene Bretter, die durch das Arbeiten des Holzes rund geworden sind, können Sie bei Auftrennen in die Irre führen.

Intuitiv dreht man die hohle, konkave Seite auf dem Kreissägetisch nach unten, weil das Brett dann stabil aufliegt. Das wird aber zum Problem, wenn der Schnitt fast beendet ist: Die beiden Hälften kippen dann ins Sägeblatt hinein und das am Anschlag laufende Teil kann sich verklemmen. Gefährlicher Rückschlag ist die Folge.

Illustrationen: Willi Brokbals

Gehen Sie also gegen die Intuition vor und drehen Sie das Brett mit der runden Seite nach unten.

Ziehen Sie außerdem den Anschlag weiter vor als normal, so dass auch hier die Klemmgefahr entfällt (siehe Zeichnung). All dies gilt natürlich nur bei milden Verformungen. Ansonsten heißt es: Erst einmal abrichten!

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Schmale Werkstücke sind besonders auf dem Frästisch knifflig zu behandeln. Denn egal ob diese gefalzt, genutet oder profiliert werden sollen – immer muss die vorschiebende Hand irgendwann bedenklich nahe am rotierenden Schaftfräser vorbei.

Das Schneiden von unregelmäßigen Winkeln an einem Werkstück ist eine echte Herausforderung an die Genauigkeit von Maschine und Mensch. Wie viel mehr gilt das bei mehreren Stücken, die keine rechten Winkel aufweisen, aber dafür alle absolut gleich sein müssen!

Es gibt Arbeiten, die machen das Aussetzen von Schnitten auf der Tischkreissäge nötig – etwa wenn ein L-förmiges Brett geschnitten werden soll. Aufgrund seiner runden Geometrie kann das Blatt natürlich nicht voll bis in die Ecken vordringen. Deshalb gilt es bei ausgesetzten Schnitten zwei wichtige Dinge zu beachten.