Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Furnierpresse für die kleinen Dinge

Tischlern

Tischlern: Montag, 5. August 2019

Furnierpresse für die kleinen Dinge

Das Furnieren scheuen viele Holzwerker, denn in Gedanken ist dafür ja eine riesige Furnierpresse oder mindestens eine Armada von Zwingen nötig.

Das ist schade, denn so bleiben viele Gestaltungsmöglichkeiten ungenutzt. Eine wirksame Presse bis zur Größe eines A3-Blatts können Sie für wenige Euro selber bauen. Dieses Format reicht locker für Schatullen, furnierte Wandbilder oder auch Schubkastenfronten.
Kern sind zwei möglichst dicke, formstabile Stücke Plattenwerkstoffe wie zum Beispiel Multiplex. Die nötige Stärke lässt sich auch durch eine Dickenverleimung leicht erreichen. An den vier Ecken werden die beiden Platten später mit kräftigen Gewindestangen, mindestens M8, Muttern und Unterlegscheiben verbunden, mit etwa vier Zentimetern Abstand. Für den nächsten Schritt benötigen Sie Flügelschrauben und passende Muttern, und zwar 20 für eine Presse im A4-Format. Die obere der beiden Platten wird im Abstand von fünf Zentimetern zur Aufnahme der Muttern (14 mm für M8er-Muttern) gebohrt und dort jeweils auch durchbohrt, um die Flügelschrauben hindurch zu lassen.

Illustration: Willi Brokbals

Schlagen Sie alle Muttern ein und spannen Sie die beiden Platten wie beschrieben mit den Gewindestangen zusammen.

Illustration: Willi Brokbals

Das beleimte Furnierpaket kann nun eingelegt werden, darauf kommt noch eine weitere, formstabile Platte als Druckverteiler. Ziehen Sie nun, von der Mitte beginnend, alle Muttern stramm an, so dass sich der nötige Pressdruck aufbaut.

Illustration: Willi Brokbals

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Werkstatt

(Sp)reizende Idee!

Zwingen, Knacken und Klemmen finden sich zuhauf in den allermeisten Werkstätten. Aber wie sieht es mit Spreizen aus? Gar nicht selten würde man solche Helfer benötigen, die mit Kraft den Abstand zwischen zwei Bauteilen vergrößern, statt sie zusammenzupressen.

Eine praktische und extrem stabile Alternative zu hölzernen Werkstattböcken sind Montageböcke aus Stahl. Sie lassen sich in Höhe und Breite verstellen und halten Lasten von mehreren hundert Kilogramm aus.

Welchen Platz haben Zwingen in Ihrer Werkstatt? Man kann eigentlich nicht genug in der Werkstatt haben. Sie sind praktische Helfer in fast jeder Lage. Doch wohin nur mit ihnen?