Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Für saubere Ergebnisse: Langer Schnitt vor...

Tischlern

Tischlern: Freitag, 4. Januar 2013

Für saubere Ergebnisse: Langer Schnitt vor kurzem Schnitt

Eine alte Tischlerregel lautet: erst schlitzen, dann absetzen. Im Grunde besagt diese Regel, dass stets zuerst die langen Schnitte (1.) und dann die kurzen Schnitte (2.) ins Werkstück gesägt werden. Der Vorteil dieser Schnittfolge liegt darin, dass die Vibrationen im Werkstück bei dieser Reihenfolge minimiert werden und so die langen Schnitte wesentlich ruhiger verlaufen.

Die richtige Reihenfolge bei mehreren Schnitten beugt Vibrationen vor.

Die richtige Reihenfolge bei mehreren Schnitten beugt Vibrationen vor.

Wird zum Beispiel ein Zapfen zuerst abgesetzt und dann geschlitzt, können die seitlichen Abschnitte gegen Ende des langen Schnittes stark schwingen – die Säge fängt an zu springen oder gar zu klemmen, der Schnitt wird ungenau. Zudem werden für Schnitte in Richtung der Faser (in der Regel beim Schlitzen) oder quer zur Holzfaser (beim Absetzen) Sägen mit unterschiedlicher Zahnung bevorzugt. Beispielsweise besitzt die japanische Ryoba ein Sägeblatt mit zwei gegenüberliegenden Trapez- und Dreieckszahnreihen, um so beide Schnittarten ausführen zu können, ohne die Säge aus der Hand legen zu müssen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Dünne Schalen neigen beim Drechseln zum Flattern. Je geringer die verbliebene Materialstärke ist, desto mehr tritt dieses für die weitere Arbeit unangenehme Verhalten an den Tag. Ein sauberer Schnitt ist so nicht mehr möglich und die Schaleninnenseite erhält ein hässliches Rattermuster.

Der "ziehende Schnitt" ist ein Phantom: Viele haben sich an der Beschreibung dieses unstrittig vorhandenen Phänomens versucht, aber die Gelehrten streiten sich, was es mit diesem Effekt auf sich hat. HolzWerken wagt hiermit einen eigenen Versuch.