Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Frässchablone für ein kleines Regal

Tischlern

Tischlern: Montag, 23. Februar 2015

Frässchablone für ein kleines Regal

Bedienungsanleitungen, Materiallisten oder die neuesten drei Ausgaben von HolzWerken: In der Werkstatt gibt es immer Papier, das platzsparend verstaut sein will.

Illustrationen: Willi Brokbals

Illustrationen: Willi Brokbals

Schräge Nuten

Für einen kleinen Halter mit mehreren Einsteckfächern im 70°-Winkel findet sich so ziemlich überall Platz. Und mit einer pfiffigen Schablone sind die beiden Seitenteile des Halters auch schnell per Oberfräse mit den nötigen Schlitzen versehen. Die Schlitze nehmen die dünnen Einsteckbretter, zum Beispiel aus Hartfaserplatte, auf.
Zwei Dinge sind dabei wichtig: Die Schlitze müssen stets den gleichen Winkel zur Vorderkante haben und immer den gleichen Abstand zueinander.
Legen Sie dazu zunächst die beiden Bretter (72 Millimeter breit, mindestens zwölf Millimeter dick, Länge nach Wahl) mit den Vorderkanten aneinander. Zeichnen Sie dann die genauen Positionen der Einsteck-Nuten für die Böden an. Dabei genügt es, je die Ober- oder die Unterkante der Nuten zu kennzeichnen, aber dazwischen darf dann nicht gewechselt werden. Als Abstand zwischen den Nuten bieten sich drei bis vier Zentimeter an.
Fertigen Sie sich nun ein flaches gleichschenkliges Dreieck als Führungsschablone für die Oberfräse an: Es hat an den beiden äußeren Winkeln 20°, eine Höhe von zwölf Zentimetern und ist entsprechend knapp 70 Zentimeter lang. Darunter schrauben Sie eine stabile Leiste, mindestens 1,30 Meter lang und gleichmäßig überstehend, unter das Dreieck (parallel zur Basis). Sie dient als Anlage an die Werkzeugkante. Fräsen Sie nun mit einem Nutfräser einmal an den beiden Seitenkanten des Dreiecks entlang, sodass die Leiste eine Kerbe links und eine Kerbe rechts bekommt. Dadurch übertragen Sie ganz einfach den durch Ihre Maschine gegebenen ­Abstand zwischen Schablonenkante und Fräser auf die Schablone.
Diese Kerben sind nun genau die Referenz-Punkte, mit denen Sie die gesamte Schablone an die Brettkanten anlegen. So lassen sich beide Seiten schnell fräsen. Für die linke Regalseite nutzen Sie die linke Seite der Schablone, für die rechte die rechte.

Schräge Nuten

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Viele Tischlerwerkzeuge wie Sägen, Beitel und Messer sind aus Eisen bzw. haben eine metallene Schneide. Praktisch, dass Eisen von Magneten angezogen wird! So lassen sich die meisten Werkzeuge an Magnetschienen, wie sie in der Küchenabteilung von Möbelhäusern günstig zu bekommen sind, geordnet aufhängen.

Guido Henn und die Oberfräse gehören einfach zusammen! In seinem Handbuch zeigt er alles Wissenswerte rund um die Oberfräse. Alles? Schauen Sie ins Register. So macht das Fräsen Spaß!

Natürlich kann das die Oberfräse: Kanten fasen. Sie erzeugt wunderbar gleichmäßige Schrägen rings um das Werkstück. Aber es geht auch stromlos – mit dem Holz- oder Metallhobel. Unser Video auf unserer Internetseite zeigt, wie das geht (www.holzwerken.net/holzwerkenTV/Moebelbau/Ganz-schoen-schraeg-Kanten-fasen-mit-dem-­Hobel).

Hier wird gezeigt, dass es wichtig ist, die Hübe des Hobels zu zählen, um gleichmäßige Fasen zu erzeugen. Bei schmaleren Fasen ist das der beste Weg.