Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Einsatz in der Werkstatt: Spiegel verrät,...

Tischlern

Tischlern: Montag, 28. Januar 2013

Einsatz in der Werkstatt: Spiegel verrät, ob alles richtig läuft

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.

Ein Spiegel verrät, ob Schnittrichtung und Tiefe stimmen.

Ein Spiegel verrät, ob Schnittrichtung und Tiefe stimmen.

Sobald ein Spiegel auf der abgewandten Werkstückseite aufgestellt ist, kann man sich das umständliche Herüberbeugen fast immer sparen. Auch bei der Arbeit an Maschinen kann ein Spiegel (an einem sicheren Ort angebracht) zeigen, ob man mit Schnitt oder Fräsung richtig liegt. Ein angeklebter Magnetfuß am Spiegel erleichtert die Positionierung. Wer einen Glas-Spiegel am Arbeitsplatz scheut, kann sich auch mit einem hochpolierten, spiegelnden Stahlblech behelfen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.6/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Gehrungsschnitte sind tückisch: Gerade wer zum Beispiel für eine Vitrine viele Glasleisten schneiden will, kommt im Eifer des Gefechts schnell durcheinander: Wie herum muss der Gehrungswinkel an die bereits profilierte Leiste noch gleich angeschnitten werden...? Und schon ist es wieder passiert. Gerade bei komplizierten Möbeln oder bei Vertäfelungen kommt dabei nicht selten einiges an ärgerlichem Verschnitt zusammen.

Bei jeglicher Art von Holzverbindung im Möbelbau gilt die Regel: Je exakter die Vorarbeiten sind, desto exakter wird auch das Ergebnis. Das beginnt also schon beim Anreißen. Wer besonders sauber anreißt, profitiert später sehr davon, denn das Stemmeisen kann dann besser positioniert werden. Das erreicht man am einfachsten mit dem Einsatz eines Anreißmessers. Diese Folge von HolzWerkenTV zeigt, wie Sie sich die Arbeit erleichtern.

Wenn eine Gehrung mal nicht perfekt geschnitten ist, ist noch immer nicht Hopfen und Malz verloren. Bei der Handarbeit gibt es einen einfachen Weg, das zu korrigieren: Dazu werden die beiden Gehrungsstücke so auf die Hobelbank aufgespannt, wie sie zueinander kommen sollen (rechten Winkel beachten!).