Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Einsatz im Schubkasten: Hobeleisen mal zwe...

Tischlern

Tischlern: Freitag, 4. Januar 2013

Einsatz im Schubkasten: Hobeleisen mal zweckentfremdet

Leimreste sind ein lästiges Übel beim Verleimen von Schubladen: Je mehr man auf die Oberflächengüte auch auf der Innenseite geachtet hat, desto frustrierender ist es, wenn innen ausgetretener Leim die Flächen verschmiert.

So lassen sich Schubkastenecken innen vom Leim säubern: Ein gut geschärftes Hobeleisen macht es möglich.

So lassen sich Schubkastenecken innen vom Leim säubern: Ein gut geschärftes Hobeleisen macht es möglich.

Bei mit dem Hobel fein geputzten Innenseiten ist Werkzeugstahl auch weiter das Mittel der Wahl, um die ausgehärteten Leimreste und ihre Spuren zu beseitigen. Stechbeitel passen aber häufig nicht ins Innere des Schubkastens und außerdem liefe man Gefahr, beim Einsatz der Fase ins Holz abzutauchen. Eine Lösung ist ein gut geschärftes Hobeleisen (natürlich ohne Klappe). Es wird auf der Spiegelseite flach auf die jeweilige Schubkasteninnenseite gelegt und dann kräftig auf den harten Leim gedrückt. Falls Flecken zurückbleiben, kann das Eisen hinten minimal mit einem Papierstreifen angehoben werden. So dringt die Schneidkante ein wenig ins Holz ein.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Nutleisten sind als recht einfache Aufhängungen für Schubkästen beliebt: Schubkastenseite nuten, Nutleisten links und rechts in den Korpus einschrauben, Kasten einschieben und fertig. Damit die Nutleisten exakt laufen, bietet sich bei einer größeren Anzahl von gleich hohen Schubkästen folgender Trick an: Wichtig ist es hier ja, alle Leisten im gleichen Abstand und parallel zueinander einzubringen.

Die Generalprobe bringt es gnadenlos an den Tag: Wenn beim Test-Zusammenbau eines komplizierteren Möbels wie Schrank oder Vitrine dann etwas nicht passt, ist das aber noch kein Beinbruch. Schließlich ist noch kein Leim im Spiel. So wie eine Generalprobe auch oft ohne Publikum stattfindet, läuft aber auch bei einer Steckprobe nicht alles zu 100 Prozent so ab wie beim echten Verleimen.

Beim Verleimen eines komplizierten Projekts kann das ein wahrer Stolperstein sein: Wenn einer oder mehrere der vorab eingesteckten Dübel zu weit herausragen. Wird dann schon der Pressdruck angegeben oder die Teile mit dem Hammer zusammengeklopft, kann das große Schäden anrichten.