Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Eine Schiene für den Rollenbock

Tischlern

Tischlern: Montag, 23. März 2020

Eine Schiene für den Rollenbock

Kleine Kreissägen tun sich schwer mit langen Teilen. Selbst mit Schiebeschlitten findet das freie Werkstück-Ende keine Unterstützung und hängt herab.

Handelsübliche Böcke mit einer Rollenreihe lösen das Problem nur für breite Teile, schmalere rutschen zwischen die Rollen.
Lösen Sie das Problem, indem Sie dem Rollenbock einen Aufsatz verpassen. Er hat die Form eines nach unten offenen U. Die Maße passen Sie so an, dass sich der Aufsatz mit wenig Spiel auf den Bock stecken lässt. Obendrauf schrauben Sie einen halbmeterlangen stabilen Streifen mit einer gleitfähigen Oberfläche, mindestens beschichtete Spanplatte.

Rollenbockschiene

Noch leichter gleitet das freie Ende des Werkstücks so: Setzen Sie eine oder zwei Schubkasten-Rollenführungen oben auf das U und bestücken Sie sie mit einem Brett. Diese Auflage ist nun linear perfekt mobil und kann das Werkstück optimal unterstützen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Mit steigendem Bohrerdurchmesser in der Handbohrmaschine wächst auch der Respekt vor den scharfen Werkzeugen – ein ganz gesunder Reflex. Bei großen Exemplaren, etwa Forstnerbohrern ab 25 Millimetern aufwärts, ist es deshalb trotz Zentrierspitze nicht immer ganz leicht, exakt dort zu bohren, wo es sein soll: Mitunter verläuft der Bohrer und beschädigt die Oberfläche.

Egal, ob Sie eine Decke vertäfeln, Dielen oder Parkett verlegen oder einen Einbauschrank einpassen wollen: Entscheidend für den Erfolg ist es zu wissen, ob der Raum auch wirklich rechtwinklig ist. Handelsübliche Winkel auch mit langem Schenkel können da nichts ausrichten.

In vielen privaten Holzwerkstätten steht eine kleine Tischkreissäge. Unser Top-Thema zeigt zwei nützliche Vorrichtungen, mit denen Sie die Möglichkeiten Ihrer Säge vergrößern können.