Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Ein kleiner Hammer für feine Hobeleinstell...

Tischlern

Tischlern: Donnerstag, 3. Januar 2013

Ein kleiner Hammer für feine Hobeleinstellungen

Manchmal muss es ein wenig sanfter zugehen, selbst beim Einsatz eines Hammers. Zum Beispiel bei der Feineinstellung eines Hobels. Um die Tiefe auf hauchdünne Spanabnahme zu justieren oder seitlich die Position noch etwas zu optimieren, sind sachte Hammerberührungen bei Hobeln traditioneller Bauart die Einstellungsmethode der Wahl.

Für die Feineinstellung eines Handhobels muss der Hammer handlich sein und präzise zu führen. Das passende Exemplar können Sie selber bauen.

Für die Feineinstellung eines Handhobels muss der Hammer handlich sein und präzise zu führen. Das passende Exemplar können Sie selber bauen.

Mit dem passenden Hammer geht das noch exakter und mit einem kleinen Eigenbau lässt sich auch der harte Stoß von Stahl auf Stahl verhindern: Man nehme dazu ein etwa 8 Zentimeter langes und möglichst massiges Stück Stahlrohr von maximal drei Zentimeter Durchmesser. Schließlich soll der Hammer ja noch handlich sein. Dann ein zylindrisches Stück aus möglichst hartem, dichtem Holz längs in das Rohrstück einpassen. Obsthölzer wie Apfel oder Pflaume bieten sich an, aber auch Ahorn und Buche. Wichtig: Der Holzzylinder steht an beiden Enden mindestens 5 Millimeter aus dem Rohr heraus. Er wird an den Hirnenden mit einer kräftigen Fase versehen, sodass sich der Faserausriss in Grenzen hält. Für den Hammerstiel werden Rohr und Füllung mittig mit 16 Millimetern durchbohrt, dann ein Stiel eingepasst und dieser von oben geschlitzt und verkeilt. Bei den nur leichten Schlägen auf das Hobeleisen nutzt sich die hölzerne Schlagfläche kaum ab. Wenn doch: Einfach die hölzernen Teile ausbohren und neu fertigen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3.75/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Video der Kategorie: Tipps

Extra-Tricks zum Hobel-Tuning

Wenn der Hobel pfeift und die Späne sauber aus ihm herausfließen, ist das Arbeiten damit ein Genuss. Am Beispiel von gusseisernen Hobeln zeigen wir Ihnen, wie Sie den Fluss der Späne optimieren können, um endlich frustfrei zu hobeln.

Dünne und schmale Werkstücke lassen sich nicht immer leicht bearbeiten. Vor allem beim Hobeln der Schmalfläche sind sie schlecht in die Hobelbank einzuspannen.

Fast jedes Gewinde hat etwas Spiel. Nicht zuletzt bei der Feineinstellung von Hobeln mit Schraubeinstellung spielt das eine wichtige Rolle.