Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Ein Werkzeug, zwei Einstellungen

Tischlern

Tischlern: Montag, 11. Februar 2019

Ein Werkzeug, zwei Einstellungen

Schinder wird er genannt, Schabhobel oder auch Ziehhobel. Gemeint ist der untypisch aussehende Hobel mit zwei stabförmigen Griffen und einem kleinen Körper samt Eisen in der Mitte.

Foto: Andreas Duhme

Foto: Andreas Duhme

Für Küfer, Wagner und Stellmacher war er beim Ausformen von gebogenen Bauteilen nicht wegzudenken, zum Beispiel beim Formen von Speichen. Die englische Bezeichnung "Spokeshave" verweist darauf.
Und auch heute ist dieser Spezialist noch für viele Zwecke die beste Wahl. Man denke dabei etwa an eine größer werdende Fase, die an einem geschwungenen Tischbein den organischen Gesamteindruck verstärkt und die Handarbeit betont. Denn maschinell ist solch ein Gestaltungselement kaum mit vertretbarem Aufwand hinzubekommen.
Bei der Arbeit an einer Kante trifft immer nur ein kleiner Teil der Schneide aufs Holz. Diesen Umstand kann man sich prima zunutze machen: Indem das Eisen leicht schräg eingesetzt wird, nimmt es auf einer Seite deutlich mehr Span ab als auf der anderen. Je nachdem, was gerade gefordert ist, hat man zwei Einstellungen an einem Werkzeug und kann bei der Arbeit ganz nach Belieben wechseln. Es gibt nicht viele Werkzeuge, für die das gilt!

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Schnell mal einen Hobelstrich an der Kante entlang – und schon hat man sich eine Macke ins Werkstück gedrückt, weil der harte Bankhaken aus Metall sich ins weiche Holz gedrückt hat. Mit Bankhaken aus Holz passiert Ihnen das künftig nicht mehr.

Natürlich kann das die Oberfräse: Kanten fasen. Sie erzeugt wunderbar gleichmäßige Schrägen rings um das Werkstück. Aber es geht auch stromlos – mit dem Holz- oder Metallhobel. Unser Video auf unserer Internetseite zeigt, wie das geht (www.holzwerken.net/holzwerkenTV/Moebelbau/Ganz-schoen-schraeg-Kanten-fasen-mit-dem-­Hobel).

Hier wird gezeigt, dass es wichtig ist, die Hübe des Hobels zu zählen, um gleichmäßige Fasen zu erzeugen. Bei schmaleren Fasen ist das der beste Weg.

Um Hobelstöße abzufangen, muss das Stück in Arbeit nicht unbedingt bombenfest eingespannt sein: Es bekommt die Krafteinwirkung ja immer aus der gleichen Richtung und durch den Andruck des Hobels wird es auch von oben in Position gedrückt.