Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Ein Spender für Gewindestangen

Tischlern

Tischlern: Dienstag, 13. Oktober 2020

Ein Spender für Gewindestangen

Ganz ohne Schraubstock lässt sich Stangenmaterial schnell aufs Maß bringen.

Wer keinen Metallarbeitsplatz in seiner kleinen Werkstatt hat, der kennt das: Soll mal ein Stück Gewindestange für eine Vorrichtung auf Länge gebracht werden, muss die Stange irgendwo festgespannt werden. Nur wo - und das lästige Improvisieren geht los.
Machen Sie sich die Arbeit mit einem Gewindestangenspender leichter: In einem geschlitzten und passend gebohrten Holzblock sitzen die gängigsten Stangen, hier sind es 4, 6, 8 und 10 mm, dauerhaft geklemmt.

Ein Dreh einer der beiden Schrauben öffnet den Schlitz etwas und die gewünschte Stange lässt sich auf das Wunschmaß plus zwei, drei Millimeter herausziehen. Eingespannt ist der Klotz einfach in die Vorderzange der Werkbank.  

Für den stabileren Sitz ist er unten mit einem angeschnittenen Zapfen versehen. Daran stabil gespannt, nimmt der Gewindestangen-Spender die beim Schnitt mit der Metallsäge auftretenden Kräfte locker auf. Nach dem Gebrauch lässt sich der Spender samt Stangen einfach in eine Ecke stellen und nimmt so kaum Platz weg.

HWTT1557_Gewindestangenspender

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt: Das Schränkchen ist fertig, die Späne weggefegt. Fehlt noch, das Werkzeug wieder wegzuräumen, bevor die Arbeit am nächsten Projekt beginnt. Jetzt ist der richtige Moment, um ein wenig Zeit in die Pflege Ihrer Werkzeuge zu investieren.

Macken und Kratzer auf der Hobelbank-Oberfläche, Riefen und andere Schäden auf den empfindlichen Sohlen der Handhobel: Das alles lässt sich leicht vermeiden. Achten Sie bei der Arbeit mit Handhobeln immer darauf, dass diese nicht auf der Hobelbank stehen, solange das Eisen noch aus dem Maul schaut.

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.