Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Die dritte Dimension: Wie die Rückwand sta...

Tischlern

Tischlern: Montag, 1. April 2013

Die dritte Dimension: Wie die Rückwand stabilisiert

Die Rückwand gibt einem Schrank erst richtig Halt. Sie schafft konstruktiv als stehende Fläche Stabilität auch in der dritten Dimension. Deshalb sollte niemand verzagen, nur weil der Korpus seines Projekts vor dem Befestigen der Rückwand noch leicht aus dem rechten Winkel zu drücken ist.

Direkt an den Rückwandecken angesetzte Schrauben oder Nägel reißen schnell aus. Besser Sie lassen etwas Abstand.

Direkt an den Rückwandecken angesetzte Schrauben oder Nägel reißen schnell aus. Besser Sie lassen etwas Abstand.

In der Regel wird für die Hinterseite eines Möbels furnierte Hartfaserplatte oder mehrschichtige Furnierplatte genutzt. Sie wird eng in die gefälzten rückwärtigen Kanten von Seiten, Deckel und Boden eingepasst. Die Befestigung ist Geschmackssache: Nageln oder Schrauben? Letztere können leichter wieder gelöst werden und auch dekorativ wirken, Nägel indes lassen sich tief einschlagen und mit etwas Kitt endgültig unsichtbar machen. Egal ob Schraube oder Nagel: Schon beim Vorbohren sollten Sie darauf achten, dass Sie leicht schräg (etwa 10 Grad) ansetzen, so dass die Verbindung möglichst mittig in die Seitenplatte reicht. Für ein harmonisches Erscheinungsbild sollten Sie sich die Fixierungspunkte vorab gut und regelmäßig einteilen. Beginnen Sie dabei aber nicht genau an den Ecken. Wenn Sie Nagel oder Schraube dort ansetzen, kann das Rückwandmaterial wegbrechen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Spanplatten sind produktionsbedingt in ihrer Deckschicht dichter als an der Kante. Dort ist ihre Struktur fast so porös wie ein Schwamm – und so verhält sich eine solche Schmalfläche dann auch. Wenn Spanplatten in den Kanten (also stumpf) miteinander verleimt werden müssen, dürsten diese geradezu nach Leim.

Wer bei langen Reihen zum Beispiel von Bohrpunkten immer von Punkt zu Punkt misst, ist schlecht beraten: Schnell addieren sich die Fehler. Sehen Sie im Video, wie Sie dieses Problem umschiffen können und so zu exakten Ergebnissen kommen.

Bei der Endmontage von verdeckt gedübelten Korpussen oder Schubladen ist es besonders lästig, wenn überschüssiger Leim aus den Dübellöchern austritt und die bereits fertige Oberfläche verschmiert. Ein kleiner Trick schafft wirkungsvolle Abhilfe.