Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Die Klaue gibt soliden Halt

Tischlern

Tischlern: Montag, 4. Februar 2019

Die Klaue gibt soliden Halt

Es sieht aus wie ein alter Schuhauszieher, ist aber nicht zuletzt für kleinere Spannaufgaben auf der Werkbank perfekt: das Klauenbrett.

Fotos: Andreas Duhme

Fotos: Andreas Duhme

Dabei handelt es sich um nichts anderes als einen handbreiten Streifen, an dessen schmalem Ende eine tiefe 45°-Klaue eingeschnitten ist. Fertigen Sie das Brett aus dünnem, stabilem Material wie etwa einem Streifen acht Millimeter dicker Buche. Auf der Werkbank dient es dann dazu, an einer Ecke eines Werkstücks platziert zu werden, um es zu halten. Selbst bekommt es zum Beispiel durch Steckzwingen in der Bank Halt. Der Vorteil: Die Oberseite des Werkstücks bleibt völlig frei und kann komplett bearbeitet werden. Ein Loch an der tiefsten Stelle der Klaue sorgt für sauberes Anliegen. Das Klauenbrett eignet sich auch bestens als Anschlag auf dem Bohrmaschinentisch, wenn vier außermittige Löcher in ein quadratisches Werkstück eingebracht werden sollen. Das ist zum Beispiel beim Herstellen eines Spielwürfels bei den Punkt-Zahlen 3, 4 und 5 nötig. Auch bei Kleinteilen leistet es gute Dienste.

Klauenbrett

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Mit steigendem Bohrerdurchmesser in der Handbohrmaschine wächst auch der Respekt vor den scharfen Werkzeugen – ein ganz gesunder Reflex. Bei großen Exemplaren, etwa Forstnerbohrern ab 25 Millimetern aufwärts, ist es deshalb trotz Zentrierspitze nicht immer ganz leicht, exakt dort zu bohren, wo es sein soll: Mitunter verläuft der Bohrer und beschädigt die Oberfläche.

Egal, ob Sie eine Decke vertäfeln, Dielen oder Parkett verlegen oder einen Einbauschrank einpassen wollen: Entscheidend für den Erfolg ist es zu wissen, ob der Raum auch wirklich rechtwinklig ist. Handelsübliche Winkel auch mit langem Schenkel können da nichts ausrichten.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Den Bogen raus

Das Problem kennen Sie bestimmt: Es soll ein großer gleichmäßiger Bogen auf eine Holzplatte gezeichnet werden, doch es ist kein geeigneter Zirkel in dieser Größe zur Hand.