Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Die Brettkante ist nicht entscheidend

Tischlern

Tischlern: Montag, 15. Juni 2020

Die Brettkante ist nicht entscheidend

Die Ausrichtung von Rahmenfriesen, Tischbeinen und vielen anderen Bauteilen sollte sich nicht an der Brettkante orientieren. Wichtiger ist die Faserrichtung.

Es kommt nicht selten vor, dass die Fasern eines Bretts nicht parallel, sondern in einem spitzen Winkel zu den Kanten verlaufen. der Grund ist, dass die Wuchsrichtung und der Weg des Sägeblatts im Sägewerk nicht identisch waren. Am Möbelteil wirken solche Holzbilder mit herausstrebender Faserrichtung seltsam unruhig. Platzieren Sie daher das Bauteil lieber frei auf Brett oder Bohle. Wenn der Faserverlauf nicht zu erkennen ist, legen Sie ihn zunächst mit einem Putzhobel frei.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Oft sind die Finger einfach zu kurz: Etwa, wenn man an einer nicht mehr zugänglichen Stelle eine Gewindemutter vor das Ende einer Schraube halten muss, damit diese erst einmal greifen kann.

Einen Holzwerker, der viel zu tun hat, erkennt man am Staub in der Werkstatt? Zumindest erkennt man denjenigen, der den Staub lieber schnell mal wegbläst, als ihn aufzufegen. In vielen Werkstätten gehört es zur gängigen Praxis, dass Werkstücke mal eben mit der Druckluftpistole abgeblasen werden.