Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Der rechtzeitige Stopp beim Nuten und Fälzen

Tischlern

Tischlern: Montag, 4. März 2019

Der rechtzeitige Stopp beim Nuten und Fälzen

Ein Falz oder eine Nut müssen nicht immer durchgehen. Nicht selten sollen diese Schnitte nicht an einer der Schmalflächen ankommen. Dennoch kann eine ausgesetzte Nut zum Beispiel problemlos auf der Kreissäge geschnitten werden.

Es ist nur wichtig zu wissen, wann man stoppen muss, um eine maßgenaue Nut zu bekommen. Um das sicherzustellen, müssen Sie wiederum wissen, wann das verdeckte Sägeblatt die Stopp-Position erreicht. Hier hilft ein kleiner Strich auf dem Parallelanschlag, der genau die Position markiert, an der die Sägezähne unter die Tischebene tauchen.
Stellen Sie zunächst das Blatt auf die gewünschte Höhe ein. Greifen Sie sich dann ein Brett mit einer rechtwinkligen Ecke. Es wird bei stehendem Sägeblatt am Parallelanschlag vorgeschoben, bis es den letzten noch nicht abgetauchten Zahn gerade noch berührt. Wo die Ecke des Bretts den Anschlag berührt, machen Sie nun einen gut sichtbaren Strich am Anschlag.

Schnittstopp

Markieren Sie anschließend auf der Oberseite des Werkstücks, wo auf der Unterseite der Schnitt stoppen soll. Beim nun folgenden Schnitt schieben Sie nur so lange vor, bis sich beide Strichetreffen.

Schnittstopp

Wenn gleiche ausgesetzte Nuten an mehrere Bauteile müssen, befestigen sie einen Stoppklotz hinter dem ersten Stück, solange es noch in Position liegt. Ist alles gesägt, folgt in der Regel das winklige Ausstemmen der Nut dort, wo das Sägeblatt durch seine Kreisform nicht hingekommen ist.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.33333/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

"Warenstrom" ist ein großes Wort für den Weg des Holzes in der Werkstatt. Doch nicht nur Logistik-Unternehmen denken über Warenströme nach, sondern auch Holzwerker.

Es ist kaum vorstellbar, wie Handwerker in vergangenen Jahrhunderten die tollsten Leistungen in Möbelbau, Schnitzerei und im Drechselhandwerk vollbracht haben: Sie hatten doch kaum mehr als eine Öllampe oder einem Kienspan als Lichtquelle. Heute ist eine gute Beleuchtung der Werkstatt insgesamt und der einzelnen Arbeitsplätze selbstverständlich.

Gebogene Teile auf die planen Tische und an die geraden Anschläge von Maschinen zu bringen, ist immer eine Herausforderung. Aber gar nicht so selten, zum Beispiel bei Stuhlbeinen. Weil sich das Bauteil außerhalb der Geraden befindet, wird es sich zum Beispiel bei der Kreissäge immer bewegen, wegdrehen und mitunter gar "ins Blatt ziehen".