Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Der kleine Bruder des Schiebestocks

Tischlern

Tischlern: Montag, 30. März 2020

Der kleine Bruder des Schiebestocks

Wo ist er, wenn man ihn braucht? An der Bandsäge und der Tischkreissäge ist der Schiebestock allzu oft nicht greifbar.

Niemand sollte der Versuchung erliegen, kleine Reste mit der Hand aus der Sägezone zu befördern.
Denn das, und nicht der Vorschub eines Werkstücks, ist die häufigste Aufgabe des Stocks. Dazu genügt aber auch ein kleines Reservestöckchen, dass Sie dauerhaft in die Tischnut der Maschine einlegen. Dort stört es meist nicht. Leuchtend rot markiert, kommt es auch nicht aus Versehen in den Abfall. Ist der Sägestock nicht greifbar, kommt der kleine Bruder zum Einsatz. Im Zweifel gilt aber auch weiterhin: Maschine abschalten und in Ruhe alle Abfallstücke entfernen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Gebogene Teile auf die planen Tische und an die geraden Anschläge von Maschinen zu bringen, ist immer eine Herausforderung. Aber gar nicht so selten, zum Beispiel bei Stuhlbeinen. Weil sich das Bauteil außerhalb der Geraden befindet, wird es sich zum Beispiel bei der Kreissäge immer bewegen, wegdrehen und mitunter gar "ins Blatt ziehen".

Artikel der Kategorie: Tischlern

Zähne zeigen am Sägeblatt

Ist Ihnen das schon einmal aufgefallen? Je tiefer das Sägeblatt an der Tischkreissäge eingestellt ist, desto schwerer lässt sich das Werkstück vorschieben. So wird die an sich gute Idee zunichte gemacht, das Sägeblatt stets weitgehend unsichtbar (und somit unberührbar) zu machen, indem man es bis auf Werkstückdicke absenkt.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Fort mit den Faserresten!

Kleine überstehende Fasern am Ende eines Bretts sind ganz normal, wenn es gerade auf der Kreissäge abgelängt wurde. Fast immer werden sie am Ende der Bauphase ohnehin entfernt, wenn die Kante eine Rundung oder Fase bekommt.