Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Bugholz mit natürlicher Optik

Tischlern

Tischlern: Montag, 13. Mai 2013

Bugholz mit natürlicher Optik

Längs gebogenes Holz, zum Beispiel für ein Stuhlbein, lässt sich auf viele Arten herstellen, nicht zuletzt durch Laminierung: Mehrere Streifen werden dabei mit Leim in den Fugen und im Paket über eine Schablone gebogen. Sie erstarren so gemeinsam in der neuen Form. Im Gegensatz zum Sperrholz ist die Faserrichtung bei allen Streifen parallel zueinander.

Das einfache Tischlerdreieck wird vor dem Auftrennen auf das Ursprungsbrett gezeichnet und ermöglicht später die genaue Zuordnung.

Das einfache Tischlerdreieck wird vor dem Auftrennen auf das Ursprungsbrett gezeichnet und ermöglicht später die genaue Zuordnung.

Ziel ist dabei in der Regel, das künstlich geformte Werkstück so aussehen zu lassen, als sei es in dieser Form im Wald gewachsen. Deshalb spielen Holzstruktur und Farbenspiel eine große Rolle. Am besten werden daher die zu verleimenden Streifen aus einem Stück gesägt und die Leimflächen ausgehobelt. Die Verleimanordnung erfolgt dann so, dass jeder Streifen seinen alten Nachbarn links und rechts wiederbekommt. Damit nichts durcheinander gerät, hilft ein Tischlerdreieck, schon vor dem Sägen auf das Ursprungsholz gezeichnet, um die richtige Reihenfolge wieder herzustellen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.

In der Schlosserwerkstatt hat ihn fast jeder Handwerker in der Tasche: einen "Körner". Das ist ein kleiner, gehärteter Metallstift, der vorne auf 60° angespitzt ist. Immer dort, wo eine Bohrung ins Metall soll, wird der Körner angesetzt.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Möbelbau: Das Auge misst mit!

Perfektion ist etwas Wunderbares! Aber wird Perfektion angestrebt und dann nicht erreicht, fällt das besonders ins Auge. Ein gutes Beispiel sind auf Gehrung einschlagende Türen. Sie sehen wunderbar elegant aus, wenn alles passt. Sobald beim Bau aber nur ein halber Millimeter Ungleichheit zwischen Korpus und Tür auftritt, ist der gute Eindruck für alle Zeiten hinüber.