Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Bohrvorbereitungen: Spitze Markierungen se...

Tischlern

Tischlern: Montag, 13. Mai 2013

Bohrvorbereitungen: Spitze Markierungen setzen

In der Schlosserwerkstatt hat ihn fast jeder Handwerker in der Tasche: einen "Körner". Das ist ein kleiner, gehärteter Metallstift, der vorne auf 60° angespitzt ist. Immer dort, wo eine Bohrung ins Metall soll, wird der Körner angesetzt.

Er bekommt einen Schlag und die Spitze drückt eine kleine Macke ins Metall: Sie bietet dem Bohrer auf dem glatten Material einen Ansatzpunkt und sorgt so dafür, dass er nicht verläuft. Auch für harte, dichte Hölzer ist das eine gute Vorgehensweise. Selbst Bohrer mit Zentrierspitze finden so noch exakter ihre Position. Bei Holz ist natürlich kein gehärteter Stahl nötig. Ein einfacher Nagel oder ein Spitzbohrer tun es auch.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Gehrungen lassen sich prima als Verbindungsart einsetzen, wenn es um den Bau von kleinen Kästen und Schatullen geht. Die Vorteile: Die Schrägen sind schnell angeschnitten und verstecken, anders etwa als Zinken, rundherum einen eingenuteten Boden. Das Verleimen mit Bandspannern oder Gehrungsklammern funktioniert, ist aber gerade bei kleinen Objekten sehr fummelig.

Wer aus dem Leim gegangene oder auch selbst gebaute Stuhlgestelle verleimen will, kennt das Problem. Wie kann man das Gestell mit Schraubzwingen verpressen und gleichzeitig Zulagen unterlegen, ohne dass diese ständig verrutschen? Außerdem lässt die Form mancher Stühle die Verwendung von Zulagen kaum zu.

Jeder Holzwerker, der die Maße seiner Werkzeuge im Kopf hat, ist im Vorteil! Zum Beispiel bei der Arbeit mit der Handoberfräse. Wenn eine Nut oder ein Falz ausgesetzt werden soll, muss rechtzeitig gestoppt werden, damit der Fräser nicht über das Ziel hinausschießt. Es ist aber recht mühselig, direkt am Fräser sehen zu wollen, wann dieser Zeitpunkt gekommen ist.