Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Besonders hart im Nehmen: Kunstharz-Pressholz

Tischlern

Tischlern: Montag, 3. Juni 2013

Besonders hart im Nehmen: Kunstharz-Pressholz

Wer schon metrische Gewinde in normales Sperrholz geschnitten hat, musste feststellen, dass die feinen Gewindelinien leicht ausbrechen und die Haltekräfte begrenzt sind. Schneiden Sie Gewinde in Kunstharz-Pressholz (KP), so erzielen derartige Verbindungen hervorragende Festigkeitswerte.

Gewinde oder Einschraubmuttern: In so genanntem Panzerholz halten sie besonders gut!

Gewinde oder Einschraubmuttern: In so genanntem Panzerholz halten sie besonders gut!

Das liegt am besonderen Herstellverfahren von Kunstharz-Pressholz: Rotbuchen-Furniere werden mit Kunstharz getränkt, durch Wärmezufuhr getrocknet und kreuzweise oder in gleichlaufenden Lagen mit hohem Druck und Temperaturen um 150 °C verdichtet. So wird aus der Buche ein echtes Schwergewicht. Denn ein Würfel mit 100 mm Kantenlänge wiegt immerhin fast 15 kg, der gleiche Buchenwürfel bringt es auf etwa 7 kg. Neben der hohen Zugfestigkeit (bis 160 N/mm²) hat dieser Werkstoff, der auch als "Panzerholz" bezeichnet wird, weitere gute Eigenschaften: Er ist witterungsbeständig, hat sehr gute Gleiteigenschaften und er zeigt noch immer seine charakteristische Buchenzeichnung auf den Außenseiten.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.66667/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (2)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Furnier ist dünn und das macht sich mitunter unangenehm bemerkbar. Kaum mehr als einen halben Millimeter sind die handelsüblichen Holzblätter dick, die geschält oder gemessert werden. Gerade helle Furniere wie Esche oder Ahorn lassen deshalb viel Licht durch.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Möbelbau: Das Auge misst mit!

Perfektion ist etwas Wunderbares! Aber wird Perfektion angestrebt und dann nicht erreicht, fällt das besonders ins Auge. Ein gutes Beispiel sind auf Gehrung einschlagende Türen. Sie sehen wunderbar elegant aus, wenn alles passt. Sobald beim Bau aber nur ein halber Millimeter Ungleichheit zwischen Korpus und Tür auftritt, ist der gute Eindruck für alle Zeiten hinüber.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Bugholz mit natürlicher Optik

Längs gebogenes Holz, zum Beispiel für ein Stuhlbein, lässt sich auf viele Arten herstellen, nicht zuletzt durch Laminierung: Mehrere Streifen werden dabei mit Leim in den Fugen und im Paket über eine Schablone gebogen. Sie erstarren so gemeinsam in der neuen Form. Im Gegensatz zum Sperrholz ist die Faserrichtung bei allen Streifen parallel zueinander.