Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern

Tischlern
377 Element(e) für Tischlern

Kategorie: Tischlern , Montag, 25. Februar 2019

Schlaglöcher sind auf der Straße ärgerlich – am Frästisch hingegen können sie richtig gefährlich werden. Das gilt immer dann, wenn eine Kante als Bezugsfläche für einen Fräser mit Anlaufkugellager herhalten muss. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 18. Februar 2019

Freihändiges Fräsen, also ohne Schablone oder Schiene, und perfekt gerade Fräskanten – das muss kein Widerspruch sein. Mit dem Einsatz eines klassischen Stechbeitels kommen Sie ohne umfangreiche Hilfsmittel aus. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 11. Februar 2019

Schinder wird er genannt, Schabhobel oder auch Ziehhobel. Gemeint ist der untypisch aussehende Hobel mit zwei stabförmigen Griffen und einem kleinen Körper samt Eisen in der Mitte. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 4. Februar 2019

Es sieht aus wie ein alter Schuhauszieher, ist aber nicht zuletzt für kleinere Spannaufgaben auf der Werkbank perfekt: das Klauenbrett. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 28. Januar 2019

Zwei Böcke sind ein unverzichtbarer Teil der Werkstatt. Ob klappbar, zum Falten oder starr – bei der Montage von Möbeln, der Oberflächenbehandlung oder beim Zuschnitt leisten sie wichtige Dienste. mehr

 

Kontakt

Sonja Senge

Sonja Senge

Redakteurin

HolzWerken

T. +49 (0)511 99 10 306

zum Formular

Buch-Tipp

HolzWerken –

Die besten Tipps und Tricks

Kompaktes Know-How direkt für die Werkstatt

Cover Die besten Tipps und Tricks

250 Anregungen und Kniffe rund um das Thema Holzbearbeitung. Nützliche und interessante Ideen erleichtern die Arbeit in der Werkstatt.

Mehr

Auch interessant:

Dünne und schmale Werkstücke lassen sich nicht immer leicht bearbeiten. Vor allem beim Hobeln der Schmalfläche sind sie schlecht in die Hobelbank einzuspannen.

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Wer häufig sehr kleine Abschnitte auf der Bandsäge abtrennt, der kennt das Problem: Ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist der Abschnitt zwischen Sägeblatt und dem es umschließenden Tischeinsatz verkantet und womöglich zerstört.