Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern

Tischlern
340 Element(e) für Tischlern

Kategorie: Tischlern , Montag, 20. Mai 2019

Einsetzfräsen auf dem Frästisch funktioniert gut. Aber neben den Sicherheitsaspekten (Rückschlaggefahr) wollen auch noch die Frästiefe und der Aussetzpunkt eingestellt werden, vielleicht muss noch ein anderer Fräser in den Tisch… mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 13. Mai 2019

Die Drechselbank kann zwischen den Spitzen Dinge einspannen, die mit Schleifklotz oder Schabhobel bearbeitet werden sollen – ganz ohne dass die Maschine das Werkstück dreht. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 6. Mai 2019

Wenn es sie gibt, die eine Goldene Regel fürs Holz, dann ist es wohl diese: Immer schön treppab arbeiten. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 29. April 2019

Moderne Beschläge, zum Beispiel Topfbänder, werden für ihre Flexibilität geschätzt, denn sie lassen sich häufig haargenau einstellen. Freunde kleinster Spaltmaße, etwa an einschlagenden Möbeltüren, können sich so voll austoben. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 25. März 2019

Ein Staketenbohrer ist eine praktische Sache: Dabei handelt es sich um einen Forstnerbohrer, der in der Mitte einen auswechselbaren, kleinen Vorbohrer von wenigen Millimetern Durchmesser hat. mehr

 

Kontakt

Sonja Senge

Sonja Senge

Redakteurin

HolzWerken

T. +49 (0)511 99 10 306

zum Formular

Buch-Tipp

Konstruieren leicht gemacht!

Cover SketchUp mit DVD

Blogger und Tischlermeister Heiko Rech erklärt in zwölf Lektionen die Handhabung des 3D-Konstruktionsprogramms SketchUp. DVD und Begleitbuch vermitteln weit mehr als nur die Grundlagen der Software.  

Auch interessant:

Dünne und schmale Werkstücke lassen sich nicht immer leicht bearbeiten. Vor allem beim Hobeln der Schmalfläche sind sie schlecht in die Hobelbank einzuspannen.

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Wer häufig sehr kleine Abschnitte auf der Bandsäge abtrennt, der kennt das Problem: Ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist der Abschnitt zwischen Sägeblatt und dem es umschließenden Tischeinsatz verkantet und womöglich zerstört.