Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern

Tischlern
351 Element(e) für Tischlern

Kategorie: Tischlern , Montag, 17. Februar 2020

Eine interessante Anwendung beherrscht ein Spindelschleifer leider nicht: das Schleifen von gleichartigen Teilen mit Hilfe einer Schablone. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 10. Februar 2020

Machen Sie das auch so? Abfallbrettchen werden schnell zum Notizzettel in der Werkstatt. Da sind die kleinen Plättchen schon sehr sinnvoll, aber sie können noch mehr. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 27. Januar 2020

Schaftfräser sind nun einmal zum Drehen gemacht und deshalb ist es manchmal gar nicht so leicht, sie zu packen. Das gilt zum Beispiel, wenn ein verschlissenes Kugellager getauscht werden soll. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 20. Januar 2020

Es hakt, es rupft und gerade am Ausgang des Bohrlochs gibt es hässliche Ausbrüche: Nichteisenmetalle und Legierungen wie Bronze oder Kupfer lassen sich mit einem Standardanschliff am Spiralbohrer nicht perfekt bohren. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 6. Januar 2020

Es treibt manche schier in den Wahnsinn, wenn der eine momentan nötige Schnitt der Bandsäge verläuft: Alles ist nach bestem Wissen eingestellt, und ein Brett, am Anschlag entlang geschoben, bekommt keine parallele Schnittkante. mehr

 

Kontakt

Sonja Senge

Sonja Senge

Redakteurin

HolzWerken

T. +49 (0)511 99 10 306

zum Formular

Buch-Tipp

Kleine Schränke ganz groß!

Cover Kleine Schränke

Der Bau kleiner Schränke ist anspruchsvoll und ideal, um die eigenen Fähigkeiten zu perfektionieren. Ob Kirschholz-Vitrine, Gewürzschrank oder Schlüssel-Kasten - hier ist für jeden etwas dabei! "Kleine Schränke" ist das erste Buch der neuen Reihe "Projekte für Holzwerker".

Mehr

Auch interessant:

Dünne und schmale Werkstücke lassen sich nicht immer leicht bearbeiten. Vor allem beim Hobeln der Schmalfläche sind sie schlecht in die Hobelbank einzuspannen.

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Wer häufig sehr kleine Abschnitte auf der Bandsäge abtrennt, der kennt das Problem: Ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist der Abschnitt zwischen Sägeblatt und dem es umschließenden Tischeinsatz verkantet und womöglich zerstört.