Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern

Tischlern
263 Element(e) für Tischlern

Kategorie: Tischlern , Montag, 6. Februar 2017

Vorrichtungen für den Frästisch oder die Kreissäge müssen stabil sein, klar. Denn ihre sture Formtreue erst garantiert saubere Schnitte und Fräsungen an schwierig zu haltenden und an kleinen Bauteilen. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 30. Januar 2017

Im Hirnholz zu hobeln erfordert mehr Kraft und ein besonders scharfes Eisen. Mit diesen Voraussetzungen sind gute Ergebnisse mit sauber durchtrennten Faserbündeln aber kein Problem. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 2. Januar 2017

Mit kräftigen Zwingen Spezialanschläge oder Vorrichtungen auf den Maschinentisch zu spannen – das ist vor allem bei Bandsägen nicht einfach. Der Grund liegt unter dem Tisch. Ist er aus Gussstahl, so hat er dort mit hoher Wahrscheinlichkeit produktionsbedingt tiefe Rippen. Und die verhindern das Ansetzen des Zwingenkopfes, der eine mindestens daumenbreite Fläche benötigt. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 26. Dezember 2016

Es sieht etwas seltsam aus, aber es gibt keinen Grund zur Sorge: Formverleimte Teile mit einer starken Biegung (in einer der drei Dimensionsachsen) lassen sich problemlos auf dem Abrichter mit einer Schmalfläche versehen, die rechtwinklig zu den Hauptflächen steht. mehr

 

Kategorie: Tischlern , Montag, 19. Dezember 2016

Es ist ein elendes Hantieren: Teile, deren Kanten nicht parallel sind, kann man nur mit großen Schwierigkeiten in einer der Spannzangen der Hobelbank halten. Bis jetzt! mehr

 

Kontakt

Sonja Senge

Sonja Senge

Redakteurin

HolzWerken

T. +49 (0)511 99 10 306

zum Formular

Buch-Tipp

Kleine Schränke ganz groß!

Cover Kleine Schränke

Der Bau kleiner Schränke ist anspruchsvoll und ideal, um die eigenen Fähigkeiten zu perfektionieren. Ob Kirschholz-Vitrine, Gewürzschrank oder Schlüssel-Kasten - hier ist für jeden etwas dabei! "Kleine Schränke" ist das erste Buch der neuen Reihe "Projekte für Holzwerker".

Mehr

Auch interessant:

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Wer häufig sehr kleine Abschnitte auf der Bandsäge abtrennt, der kennt das Problem: Ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist der Abschnitt zwischen Sägeblatt und dem es umschließenden Tischeinsatz verkantet und womöglich zerstört.

Bei der Endmontage von verdeckt gedübelten Korpussen oder Schubladen ist es besonders lästig, wenn überschüssiger Leim aus den Dübellöchern austritt und die bereits fertige Oberfläche verschmiert. Ein kleiner Trick schafft wirkungsvolle Abhilfe.