Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Ölspender aus der Apotheke

Sonstiges

Sonstiges: Montag, 26. August 2013

Ölspender aus der Apotheke

Ein Tröpfchen Öl gehört auf frisch geschärfte Hobeleisen und Stechbeitel. So wird der gerade freigelegte Stahl vor Rost und Verkrustungen durch Staub geschützt.

Statt Öl-Fläschchen und Lappen empfiehlt sich der Einsatz einer Pipettenflasche. Die gibt es für ­einen Euro in der Apotheke. Mit der Pipette lässt sich das Öl tropfengenau auftragen und auch gleich auf der Fläche verteilen. Eine handliche Alternative sind kleine Sprühflaschen aus dem 1-Euro-Shop, die sich mit dünnflüssigem Öl befüllen lassen. Beim Sprühen legt sich ein feiner Öl-Film über die Stahlschneiden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

Jetzt Abonnent werden und sparen!

Zeitschrift Fächer hoch

Wer kreativ ist und den lebendigen Werkstoff Holz schätzt, findet in diesem Magazin alles, was er sucht!

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Werkstatt

Band bannt die Fluchtgefahr

Es gibt Werkzeug und Werkstattinventar, das gerne verschleppt wird. Beispielsweise Feuerzeuge und Flaschenöffner neigen unter Beteiligung mehrerer Werkstattnutzer zu raschem Verschwinden.

Charles Beresford ist als Handwerker ein Ausnahmekönner. In Kenia geboren, hat er in Südafrika, England und Kalifornien seine Tischlerkünste stetig erweitert. Heute lebt er im Allgäu. Erleben Sie ihn hier im Interview! Die große Reportage über Beresford lesen Sie in HolzWerken (Ausgabe Januar/Februar 2009).

Werkzeug kann auch flüssig sein! Welche Fläschchen und Sprühdosen bei uns stets ganz nah an der Werkbank stehen, sehen Sie hier im Video. Sie machen das Leben echt leichter!