Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Öl ist nicht gleich Öl

Sonstiges

Sonstiges: Montag, 8. April 2019

Öl ist nicht gleich Öl

Das Schmieren von beweglichen Teilen an Säge, Dickenhobel und Co. ist nötig und wichtig. Es erleichtert die Arbeit, schützt die Teile der Maschine vor mechanischer Überlastung durch Verklemmen und hält Rost fern.

Foto: Andreas Duhme

Foto: Andreas Duhme

Dabei ist Öl nicht gleich Öl. Normales Schmieröl ist eher dicklich, hat also eine hohe Viskosität. Im Bild kann man es gut sehen, es entstand etwa zwei Minuten nach dem Aufbringen des Öls: Vom Maschinenöl bleibt ein erhabener Klecks mit definiertem Rand, dank der recht hohen Oberflächenspannung des Öls. Maschinenöl ist bei allen gut zugänglichen Teilen fast immer die erste Wahl.
So genanntes Kriechöl hat eine stark herabgesetzte Viskosität. Das kann man ebenfalls hier im Bild sehen – es zerfließt völlig und hinterlässt nur eine leichte Spur. Bekannte Kriechöl-Marken sind Caramba und WD-40. Weil es besser in Ritzen eindringt, ist es besser dazu geeignet, an versteckten Stellen zu schmieren und dort auch Rost und Verkrustungen zu lösen. Wichtig zu wissen: Die Schmier-Wirkung von Kriechöl verfliegt schnell wieder.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Werkstatt

Band bannt die Fluchtgefahr

Es gibt Werkzeug und Werkstattinventar, das gerne verschleppt wird. Beispielsweise Feuerzeuge und Flaschenöffner neigen unter Beteiligung mehrerer Werkstattnutzer zu raschem Verschwinden.

Charles Beresford ist als Handwerker ein Ausnahmekönner. In Kenia geboren, hat er in Südafrika, England und Kalifornien seine Tischlerkünste stetig erweitert. Heute lebt er im Allgäu. Erleben Sie ihn hier im Interview! Die große Reportage über Beresford lesen Sie in HolzWerken (Ausgabe Januar/Februar 2009).

Werkzeug kann auch flüssig sein! Welche Fläschchen und Sprühdosen bei uns stets ganz nah an der Werkbank stehen, sehen Sie hier im Video. Sie machen das Leben echt leichter!