Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Leimhilfe der unbekannten Art

Sonstiges

Sonstiges: Montag, 23. Dezember 2019

Leimhilfe der unbekannten Art

In traditionell arbeitenden Tischlereien hat ein etwas ulkig aussehendes Hilfsmittel seinen festen Platz. Eine farbige Zipfelmütze, darunter ein weißer Tank.

Unter der bunten Kappe verbirgt sich ein immer einsatzbereiter Leimpinsel. In die runde Fläche unter den Borsten strömt stets genau die richtige Menge Leim nach. Diesen "Leimboy" gibt es in verschiedenen Größen und er ist für Viel-Leimer eine echte Erleichterung. Was auch alte Hasen im Umgang mit ihm nicht wissen: Der Pinsel wird vor dem Verschließen mit der Kappe in diese eingeklemmt. So stehen die Borsten nicht dauerhaft im feuchten Kleber. Tun sie es doch, kann der Griff des Pinsels schnell schimmeln, denn die Borsten halten ihn wie Dochte feucht. Aber auch so kann es nach längerer Zeit und bei feucht-heißem Wetter zu Schimmel kommen. Beugen Sie dem vor, indem Sie den Sporen vorab die Nahrung entziehen und verkohlen sie die Pinseloberfläche mit einem Heißluftfön.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Tischlern

Leim hat sehr viele Zeiten

Wer sich etwas intensiver mit Leimen beschäftigt, dem laufen bald verschiedene Zeitbegriffe über den Weg: Bei sämtlichen Klebstoffen in der Holzwerkstatt (Leime sind genau genommen nur diejenigen Klebstoffe, die in Wasser gelöst sind) gilt es mindestens eine, meist jedoch mehrere der Zeiten zu beachten.

Es gibt Verbindungen, bei denen der Leimauftrag knifflig ist. Direkt neben Bereichen, die unbedingt etwas Kleber brauchen, liegen Areale, die auf keinen Fall Leim abbekommen dürfen. Eine Rahmentür mit einer eingenuteten Massivholz-Füllung ist so ein Beispiel.

Kleben ohne Wasser – das ist bei der Arbeit mit Holz an manchen Stellen schon ein Vorteil ­an sich. Kontaktkleber kommen ohne Wasser aus und sind daher für manche Verklebungen interessant. Zum Beispiel, wenn Holz großflächig mit anderen Materialien wie Glas oder Kunststoffplatten verbunden werden soll.