Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Grundausstattung macht das Ölen sicher

Sonstiges

Sonstiges: Montag, 16. Dezember 2019

Grundausstattung macht das Ölen sicher

Leinölprodukte sind brandgefährlich, wenn sie als Reste in einem zusammengeknüllten Lappen in einem Mülleimer landen. Eine Selbstentzündung kann bekanntlich umliegenden Müll in Brand setzen.

Mit einer kleinen Grundausstattung schaffen Sie die Voraussetzung dafür, in Zukunft jedes Mal sicher und sauber ölen zu können. Dazu gehören neben dem Leinöl:
Einmalhandschuhe. Sie verhindern den ekligen, schwer abzulösenden Belag, den Leinöl auf der Haut zurücklässt.
Imbiss-Einwegschälchen. Die Pappteile nehmen die benötigte Menge Öl auf (nicht mehr) und der Lappen kann mühelos eintauchen. Wer lieber ein Mehrweg-Gefäß verwendet, muss umständlich reinigen und dafür viel Wasser und Reinigungsmittel einsetzen.
Fusselfreie Lappen in ausreichender Menge. Nichts ist ärgerlicher, als während des Ölens nach neuen Lappen, etwa zum Nachreiben, suchen zu müssen.
Reißfeste kleine Müllbeutel, die es für einzelne Windeln gibt. Nach dem Ölen legen Sie Handschuhe, Lappen und das verwendete Pommes-Pappschälchen samt Ölresten hier hinein.
Wasser. Zum Schluss wird der Beutelinhalt unter Wasser gesetzt. Sparen Sie hier nicht! Ein Liter darf es gerne sein.
Dann den Beutel fest zuknoten und den Inhalt so durchwalken, dass alles unter Wasser ist. Nun kann der Beutel gefahrlos in die Mülltonne. Die Wassermenge verhindert eine Selbstentzündung effektiv. Das umständliche Trocknen der ausgebreiteten Lappen an frischer Luft wird so überflüssig.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (3)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

…erhöhen nicht nur das Denkvermögen, sondern lösen auch verklemmte Schraubzwingen! Wer kennt das nicht? Die Zwinge ist komplett aufgedreht, die Spindel bis an den Kopf eingedreht, und trotzdem hält sie das Werkstück fest in den Backen.

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Macken und Kratzer auf der Hobelbank-Oberfläche, Riefen und andere Schäden auf den empfindlichen Sohlen der Handhobel: Das alles lässt sich leicht vermeiden. Achten Sie bei der Arbeit mit Handhobeln immer darauf, dass diese nicht auf der Hobelbank stehen, solange das Eisen noch aus dem Maul schaut.