Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Gehrungen fast ohne Holzverlust

Sonstiges

Sonstiges: Montag, 15. Dezember 2014

Gehrungen fast ohne Holzverlust

Schachteln und Kästen aus Holz können unglaublich dekorativ sein und sind ein prima Geschenk. Gerade bei kleineren Modellen lassen sich interessante Brettpartien einsetzen, die ansonsten keinen Verwendungszweck finden. Ist die Maserung besonders attraktiv, ist eine Gehrungsverbindung sinnvoll.

Illustration: Willi Brokbals

Illustration: Willi Brokbals

Sie sorgt dafür, dass die "Blume" nahezu nahtlos um die Box herumläuft.
Normalerweise wird dazu das Brett in vier Teile zerteilt. Danach folgt auf der Kreissäge das Anschneiden der Gehrungen. Diese Technik ist recht gut; aber dennoch verlieren Sie fünf Millimeter Maserung oder mehr pro Ecke. Der angestrebte Effekt der umlaufendenden Maserung kann dadurch bereits stark gestört werden.
Fast zu 100 Prozent verlustfrei geht es mit der Oberfräse: Spannen Sie einen 45°-Fasefräser (spitz, unten ohne Kugellager) ein.
Am genauesten sind die folgenden Schritte zu bewältigen, wenn Sie der Oberfräse eine Brücke bauen. Sie überbrückt das Werkstück und hält mit ihren Geländern – zwei Leisten – die Oberfräse links und rechts auf Kurs. Längs ist die Brücke geschlitzt, um den Fräser durchzulassen.
Stellen Sie die Maschine auf die Brücke und senken Sie die Spitze daneben genau bis auf die Tischfläche (oder besser: eine untergelegte Hartfaserplatte) ab. Das ist die nötige Frästiefe.
Mit Hilfe einer quer laufenden Anschlagsleiste wird die Brücke nun über dem Werkstück platziert.
Fräsen Sie nun an den angezeichneten Stellen eine V-Nut durch das Brett. Trennen und Gehrung formen sind hier ein Arbeitsgang. Wenn die Tiefe passt, durchtrennt der Fräser gerade noch die unterste Faserlage. Einige Bahnen Klebeband, vorab unter das Werkstück gebracht, verhindern Ausrisse.
Wichtig zu beachten ist nur noch, dass bei einer viereckigen Gehrungsbox die gegenüberliegenden Seiten exakt gleich lang werden müssen. Ein Hilfsklotz oder ein Anschlagreiter auf der Querleiste können das gewährleisten. Dann steht der schön gemaserten Schatulle nichts mehr im Wege.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.66667/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Oft sind die Finger einfach zu kurz: Etwa, wenn man an einer nicht mehr zugänglichen Stelle eine Gewindemutter vor das Ende einer Schraube halten muss, damit diese erst einmal greifen kann.

Das Verleimen von Massivholzriegeln zu einem breiteren Brett wird durch einen un­umgänglichen Zwischenschritt in die Länge gezogen: Nach dem Zuschnitt auf Breite müssen die Kanten abgerichtet werden, damit die Leimflächen schnurgerade und keinerlei Sägemarken mehr sichtbar sind. In der kleinen Werkstatt kann diese Arbeit statt auf der stationären Kreissäge und der Abrichte auch mit Handkreissäge und Handhobel ablaufen. Und: Es dauert nicht einmal länger.

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.