Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Der Schleifquader für kleine Teile

Sonstiges

Sonstiges: Montag, 7. Januar 2019

Der Schleifquader für kleine Teile

Selbst die größten Maschinen kommen an ihre Grenzen – im Kleinen. Irgendwann ist es einfach nicht mehr sicher, zum Beispiel winzige Teile mit irgendeiner Schleifmaschine zu bearbeiten.

Illustrationen: Willi Brokbals

Illustrationen: Willi Brokbals

Dann muss die Handarbeit her, aber auch ein Schleifklotz kommt nicht richtig an Kleinteile ran. Eine typische Lösung ist da ein Schleifbrett, auf das Blätter mit den gängigen Körnungen geklebt oder gespannt sind. Das Mini-Werkstück wird in der Hand gehalten und auf dem Papier geglättet, gefast oder gerundet. Lästig ist aber, dass so ein Brett viel Platz wegnimmt. Dabei kann es leicht in einen Quader verwandelt werden.
Bauen Sie sich aus Plattenmaterial einen Block, 20 Zentimeter lang und 15 Zentimeter breit. Er ist optimiert für die Aufnahme eines halbierten Standard-Schleifpapierblatts (23 x 28 beziehungsweise dann 14 Zentimeter). Das Längenmaß ermöglicht das Umklappen an beiden Enden zum Einspannen (je 1,5 cm) und das um einen Zentimeter breitere Maß gibt etwas Platz nach links und rechts.
Bei dem Plattenquader werden auch an den kurzen Enden Plattenstücke eingeschraubt, die in ihrem Zentrum eine M8-Rampamuffe tragen. Zu guter Letzt benötigen Sie zwei quadratische Klemmbretter von 17 x 17 Zentimetern. Auch die Klemmbretter werden mittig durchbohrt und lassen sich mit einem Sterngriff nun vor die Endbretter schrauben. Das Klemmbrett steht rundum einen Zentimeter über: So liegt der Quader auf der Hobelbank, ohne dass das nach unten weisende Blatt Schaden anrichtet.
Klemmen Sie nun rundum vier Bögen Papier unterschiedlicher Körnung ein, die Sie rundum auflegen. Damit beim Lösen eines Klemmbretts nicht alle Papiere abfallen, legen Sie noch ein starkes Gummi rund um den Quader.
Jetzt können Sie Kleinteile vier Schleifstufen hinauf schleifen, ohne viel Platz zu vergeuden – und ohne Ihre Finger in Gefahr zu bringen.

Schleifquader für kleine Teile

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: News

Wer hatte Werkzeug unterm Baum?

Weihnachten ist vorüber und für viele bedeutet das einen Zuwachs in der Werkstatt. Wer sucht da nicht nach einer Möglichkeit, das neue Werkzeug gleich auszuprobieren? Wir haben zahlreiche Projekte für Sie!

Artikel der Kategorie: Werkstatt

(Sp)reizende Idee!

Zwingen, Knacken und Klemmen finden sich zuhauf in den allermeisten Werkstätten. Aber wie sieht es mit Spreizen aus? Gar nicht selten würde man solche Helfer benötigen, die mit Kraft den Abstand zwischen zwei Bauteilen vergrößern, statt sie zusammenzupressen.

Eine praktische und extrem stabile Alternative zu hölzernen Werkstattböcken sind Montageböcke aus Stahl. Sie lassen sich in Höhe und Breite verstellen und halten Lasten von mehreren hundert Kilogramm aus.