Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Sonstiges > Beschläge auf alt trimmen: Abtauchen in di...

Sonstiges

Sonstiges: Dienstag, 18. Dezember 2012

Beschläge auf alt trimmen: Abtauchen in die Antike

Bei so genannten Antikbeschlägen handelt es sich natürlich nicht um wirklich alte Beschläge – das sagt schon der Preis. Vielmehr sind es normale, handelsübliche Eisenbänder, die auf alt getrimmt werden. Und das geht im Grunde recht einfach:

"Antik" wirkende Beschläge lassen sich leicht selbst auf alt trimmen.

"Antik" wirkende Beschläge lassen sich leicht selbst auf alt trimmen.

Die Eisenbeschläge mehrere Stunden in dreiprozentige Salzsäure (Batteriesäure oder Salzwasser, dann dauert es jedoch länger) legen, bis sie gut angerostet sind. Danach müssen Sie die Beschläge abwaschen und abbürsten. Anschließend werden sie stark erhitzt, zum Beispiel mit einem Gasbrenner, einem Grill oder in der Schmiedeesse. Ihr endgültiges, "antikes" Aussehen erhalten die Beschläge, indem Sie sie direkt nach dem Erhitzen in Öl oder flüssigem Holzwachs abschrecken. Wenn nötig, können Sie die Eisenteile nochmals erwärmen und abschrecken, bis die gewünschte Optik erreicht ist. Je nach Öl und Wachs ergeben sich unterschiedliche Grau- oder Brauntöne. Achten Sie auf die Brandgefahr, tragen Sie beim Umgang mit Feuer und Säure sichere Kleidung und achten Sie unbedingt auf eine gute Entlüftung.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3.75/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

In der Schlosserwerkstatt hat ihn fast jeder Handwerker in der Tasche: einen "Körner". Das ist ein kleiner, gehärteter Metallstift, der vorne auf 60° angespitzt ist. Immer dort, wo eine Bohrung ins Metall soll, wird der Körner angesetzt.

Aufstecksenker sind einfach praktisch! Sie werden auf den passenden Spiralbohrer gesteckt, mit einer Madenschraube befestigt und schlagen dann zwei Fliegen mit einer Klappe: Ein Schraubenloch wird gebohrt und der Senker sorgt sofort dafür, dass für den Schraubenkopf auch gleich Platz geschaffen wird.

Puristen lassen Beschläge gerne mit dem Stecheisen ein. Sie reißen den Bereich an, der ausgestemmt werden soll und arbeiten ihn Stück für Stück aus, wo etwa später der Flügel eines Scharniers liegen soll. Diese Arbeit exakt auszuführen, benötigt viel Übung.