Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Schnitzen > Schonende Ablage: Parkplätze für Schnitzer...

Schnitzen

Schnitzen: Montag, 22. April 2013

Schonende Ablage: Parkplätze für Schnitzer-Formsteine

Formsteine zum Schärfen von Hohleisen und Geißfüßen sind empfindliche Wesen. Vor allem wenn sie aneinander schlagen, kann das so wichtige Rundprofil Schaden nehmen und der Stein im Extremfall sogar wertlos werden.

Die Parkgarage für Formsteine schützt diese vor unsanften Zusammenstößen.

Die Parkgarage für Formsteine schützt diese vor unsanften Zusammenstößen.

Für Schutz sorgt eine breite Leiste, in die quer viele breite Nuten eingezogen werden – für jeden ihrer Steine eine und noch etwas Reserve für künftige Anschaffungen. So hat jeder der Formschleifer seinen eigenen Platz. Sofern ein schweres Gewicht den Riesen-Kamm unten noch beschwert, kann der auch für die dauerhafte Lagerung von Steinen unter Wasser verwendet werden. Gute Dienste leisten Reste von alten Fensterbänken oder Stahlstreifen. Sie werden einfach unter das Holz geklebt, geschraubt oder gegratet.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Ein Pferd ist ein gutes Einsteigerprojekt für Schnitzer. Sie benötigen für unsere Vorlage nur wenige Werkzeuge, wenden dabei verschiedene Techniken an, die auch für spätere, schwierigere Projekte wertvoll sind.

Im Holzfutter gedrechselte Schalen und Teller sowie auf einem Zapfen gefertigte Drechselteile sitzen stellenweise nach der Bearbeitung sehr fest. Da sie schön glatt geschliffen sind, bieten sie leider auch keine Ansatzfläche zum Herausnehmen.

Einen Holzwerker, der viel zu tun hat, erkennt man am Staub in der Werkstatt? Zumindest erkennt man denjenigen, der den Staub lieber schnell mal wegbläst, als ihn aufzufegen. In vielen Werkstätten gehört es zur gängigen Praxis, dass Werkstücke mal eben mit der Druckluftpistole abgeblasen werden.