Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Schnitzen > Schnitzen: So liegt die Figur gut auf

Schnitzen

Schnitzen: Montag, 11. August 2014

Schnitzen: So liegt die Figur gut auf

Die Figur ist fast fertig geschnitzt und schon vom Überstand befreit, mit dem man sie noch hätte spannen können. Doch ein paar Details sollen noch verändert werden. Wer das fast fertige Stück nun einspannt, läuft Gefahr, die Arbeit zu beschädigen.

Fotos: Sonja Senge

Fotos: Sonja Senge

Zwingen sind für solche Einsätze sehr unflexibel. Die Figur einfach auf den Werkstisch zu legen, blockiert immer mindestens eine Hand. Und richtig fixiert ist das Stück damit auch nicht.
In den 1990er Jahren haben Kirschkernkissen als Wärmflaschenersatz eine Renaissance erlebt. Doch die Wärmespeicherkapazität lässt irgendwann nach. Eine neue Verwendungsmöglichkeit löst das eingangs beschriebene Schnitz-Problem.Flexible Unterlage für Schnitzobjeke
Befestigen Sie das Kissen mit zwei starken Gummibändern an einem Stück Holz. Legen Sie nun Ihre Figur auf das Kirschkernbett. Die Kerne passen sich der Kontur des Werkstückes an.
Fixieren Sie das Werkstück mit einem weiteren Gummiband. Spannen Sie das Holzstück so fest, dass es Ihnen eine angenehme Arbeitsposition ermöglicht. Auf diese Weise können kleine Abschlussarbeiten noch ausgeführt werden. Dieses Prinzip lässt sich auch gut abwandeln. Statt des Baumwollsackes sind weiches Leder oder andere schnittfeste weiche Materialien geeignet. Als Füllung sind auch Reis, Roggen, Bohnen oder – falls Sie keine Lebensmittel verwenden möchten – Sand möglich.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wer als Schnitzer auf Ideensuche ist, wird bei einem historischen Stadtrundgang mit vielen Eindrücken belohnt. Seien es Schnitzereien an Fachwerkhäusern oder die Arbeit von Steinmetzen – ausdrucksvolle Ornamente, wilde Fratzen und starke Charakterköpfe gibt es zuhauf zu entdecken.

Schneiden in Topform sind die Grundlage des Schnitzens. Es empfiehlt sich daher, neben Ihrer Schärfstation immer einige Abfallstückchen des am häufigsten zum Schnitzen verwendeten Holzes liegen zu haben.

Gar nicht so leicht: Schnitz-Einsteigern fehlt oft noch das geübte Auge, um Dimensionen korrekt zu beurteilen. Vor allem die Tiefe des "Grundes" bei einem Relief oder Ornament ist schwer einzuschätzen. Grundsätzlich gilt natürlich: Sieht es gut aus, ist es auch gut. Schnitzer mit künstlerischem Anspruch müssen nicht auf den halben Millimeter schauen. Den Überblick zu behalten und genau zu sehen, wo man noch nachschnitzen muss, kann dennoch hilfreich sein.