Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Schnitzen > Qualitätstest für die Schneide: Eine Locke...

Schnitzen

Schnitzen: Montag, 3. Dezember 2012

Qualitätstest für die Schneide: Eine Locke aus Hirnholz

Schneiden in Topform sind die Grundlage des Schnitzens. Es empfiehlt sich daher, neben Ihrer Schärfstation immer einige Abfallstückchen des am häufigsten zum Schnitzen verwendeten Holzes liegen zu haben.

Ein Klotz aus Lindenholz sollte für Schärftests immer griffbereit neben der Maschine liegen.

Ein Klotz aus Lindenholz sollte für Schärftests immer griffbereit neben der Maschine liegen.

An diesen können Sie die Schnittgüte eingehend testen: Wenn Sie mit Linde arbeiten, sollte sich im Hirnholz mit dem frisch geschärften Werkzeug ­eine hauchdünne Holz-Locke ohne Unterbrechung abstechen lassen. Nur dann lässt sich das Werkzeug auch an kniffligen Stellen sicher führen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wer Skulpturen, Bauteile oder Möbelelemente frei aus Holz formen will, griff früher zum Schnitzeisen. Heute geht der Griff auch häufig zum Winkelschleifer (landläufig: Flex). Schon länger gibt es für diese handlichen Maschinen auf der Fläche geriffelte Scheiben, die nach Art einer Raspel schnell kleine Späne abtragen – das geht schon mal deutlich schneller.

Artikel der Kategorie: News

Der Herr der Ornamente

Den Schnitzer Patrick Damiaens haben wir in HolzWerken vorgestellt. Hier sehen Sie ihn im Video.

Beim Schnitzen mit dem schrägen Balleisen ist es entscheidend, wo die Spitze zuerst eintaucht. Soll eine Teilfläche in zwei kleinere halbiert werden, so muss die Spitze in der Mitte des Spans, der die Fläche bildet, eintauchen.