Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Drechseln > Sekundenkleber macht Schreiber edel

Drechseln

Drechseln: Montag, 3. Dezember 2018

Sekundenkleber macht Schreiber edel

Da Schreibgeräte einer besonders hohen Beanspruchung unterliegen, muss die Oberflächenbehandlung sehr widerstandsfähig sein. Dafür eignen sich hochwertige DD-Lacke, die aber in ihrer Verarbeitung sehr anspruchsvoll sind.

Fotos: Martin Adomat

Fotos: Martin Adomat

Hervorragend eignet sich aber auch Cyanacrylat, also Sekundenkleber.
Mit Einweghandschuhen ausgerüstet, trägt ein Finger  zunächst einen sehr dünnflüssigen Kleber als Grundierung auf die rohe Holzoberfläche auf. Danach folgen Zug um Zug sechs bis acht Schichten. Zwischen jedem Auftrag muss der Kleber vollständig aushärten. Dies kann durch vorsichtiges Benebeln mit Härter beschleunigt werden. Aber Vorsicht! Bei zu viel Härterauftrag schäumt der Kleber auf und muss vollständig wieder abgeschliffen werden.

Sekundenkleber-Oberfläche

Sind alle Schichten fertig, geht es ans Schleifen:
Beginnen Sie mit Körnung K240, bis die Oberfläche vollkommen ebenmäßig ist. Jetzt wird weitergeschliffen mit K400-600-1.000 und dann in Tausender-Schritten bis zur Körnung K12.000. Es darf nie zu viel Wärme entstehen, denn dann kann die Oberfläche reißen. Autopolitur verleiht dann den letzten Glanz.
Bei Oberflächen mit Sekundenkleber erreicht man hohe Schichtdicken, die beim Herstellen des Stiftes berücksichtigt werden müssen. Hier sind einige Versuche vorab sinnvoll.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Die Gefahr lauert im Lappen. Welche Gefahr von Leinöl ausgeht, wissen viele Holzwerker nicht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Werkstatt gar nicht erst in Gefahr bringen!

Wer kennt das nicht? Das letzte Eisen ist weggelegt, aber die Innenseite einer gedrechselten flachen Schale oder eines Tellers ist noch etwas rau an der Oberfläche. Oder die Wandstärke ist schon so gering, dass beim letzten Schnitt der Waschbretteffekt eingesetzt hat. Jetzt muss mühselig die Oberfläche geschliffen werden. Das ist eine zeitaufwändige Arbeit und der Schleifmittelverbrauch ist erheblich.

Um Bohrungen und zylindrisch ausgedrehte Gefäße innen gefahrlos und einfach zu schleifen, kann man sich eines einfachen Rundstabes bedienen. Der Rundstab muss dabei im Durchmesser deutlich kleiner sein als die Öffnung in dem zu schleifenden Objekt.