Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Drechseln > Fester Halt mit Rezess: Schwalbenschwänze...

Drechseln

Drechseln: Donnerstag, 3. Januar 2013

Fester Halt mit Rezess: Schwalbenschwänze greifen besser

Fast alle auf dem Markt befindlichen Spannfutter können mit Spannbacken ausgerüstet werden, die am Ende mit einem so genannten Schwalbenschwanz versehen sind.

Die abgeschrägte Bauart der Schwalbenschwanz-Backen sorgen für den richtigen Grip – sofern der Rezess im gleichen Winkel "hinterdreht" wird.

Die abgeschrägte Bauart der Schwalbenschwanz-Backen sorgen für den richtigen Grip – sofern der Rezess im gleichen Winkel "hinterdreht" wird.

Schwalbenschwänze greifen besser. Bild: Georg Panz

Es handelt sich bei dieser Bezeichnung um das obere Ende der Spannbacken, die durch die industrielle Fertigung eine Verdickung nach außen aufweisen. Diese Verdickung sorgt bei richtiger Vorbereitung des Werkstückes für einen besonders guten Halt im Spreizmodus des Spannfutters. Üblicherweise wird nach Herstellung des Rezesses (des Standrings zum Beispiel einer Schale) am Werkstück ein schräger Einstich vorgenommen. Hier kann das Spannfutter später sicher spreizen. Ohne diesen schrägen Einstich würde das Futter nur an der sehr dünnen Kante der Spannbacken greifen und das Werkstück könnte sich schnell aus dem Futter lösen. Auch wenn es Spezialwerkzeuge gibt, genügt für den Rezess der herkömmliche Drehmeißel, der hierfür flach auf die Werkzeugauflage aufgelegt wird.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

In diesem neusten Band der Reihe HolzWerken sind die besten Tipps und Tricks aus der Zeitschrift kompakt zusammengestellt.


Eine Möglichkeit, das Spalten empfindlicher oder schwach dimensionierter Hölzer beim Einspannen auf der Drechselbank zu verhindern, ist die Verwendung einer simplen Unterlegscheibe (auch Beilagscheibe genannt).

Hohlkehlen sind eine besondere Herausforderungen bei den gedrechselten Grundprofilen. Martin Adomat zeigt für HolzWerken, wie es geht. Übrigens: In jeder Ausgabe der Zeitschrift ist der Allgäuer Drechslermeister mit vielen Tipps vertreten!