Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Tormeks Diamanten: Hart im Abnehmen

News

News: Dienstag, 4. Februar 2020

Tormeks Diamanten: Hart im Abnehmen

Was können die Diamant-Schleifscheiben von Tormek?

Diamant ist das härteste bekannte Schleifmittel der Welt. Tormek, schwedischer Spezialist für Nass-Schleifmaschinen, hat seit einiger Zeit drei mit Diamanten besetzte Scheiben im Angebot. Wir haben sie seit einigen Monaten zum Testen in der Werkstatt.

  
Die im Durchmesser 250 mm messenden Scheiben sind außen und an der Flanke mit dem Schleifmittel bestückt. So können Werkzeuge eine völlig flach geschliffene Fase bekommen, was besonders Anwender filigraner Schnitzwerkzeuge zu schätzen wissen. Dafür ist allerdings eine eigene Vorrichtung (MB-100) nötig.

Tormeks Diamantscheiben gibt es in drei Körnungen: 360 (Coarse), 600 (Fine) und 1.200 (Extra Fine). Die grobe Variante zum Herausschleifen grober Scharten und zum Umformen ganzer Schneidenprofile braucht man unserer Meinung nach kaum. Da ist man mit einem schnell laufenden Schleifbock besser dran als mit einem Nass-Schleifer mit 100 U/min. Die 600er Scheibe ist nach unserer Erfahrung eine gute "Immerdrauf"-Lösung: Drechsel- wie Hobeleisen sowie Stechbeitel sind darauf sehr schnell wieder einsatzbereit, da die Diamantsplitter noch kräftig genug zugreifen. Der Feinschliff der 1.200er-Stahlscheibe ist für die meisten Einsatzarten nicht nötig, zumal jedes Eisen ja auch noch auf der Lederscheibe abgezogen werden sollte.

In der Anwendung merkt man den Unterschied zu kubischem Bohrnitrid (CBN), vor allem aber zu Tormeks serienmäßig ausgeliefertem Original-Schleifstein: Die Diamant-Versionen sind schneller, zumindest unter unseren Händen. Apropos Hand: Diamant als Werkstoff verträgt keine Hitze (und ist deshalb auch nicht für schnell laufende Maschinen geeignet). Dies ist auch der Grund dafür, warum man beim Schärfen nahezu keinen Druck ausüben sollte. Sonst kann die wertvolle Beschichtung allzu schnell abgetragen sein, warnt der Hersteller. Die Diamant-Scheiben lassen sich grundsätzlich trocken betreiben. Das Ergebnis in unserem Test ist vergleichbar zum Nass-Schliff. Dabei gelangt aber der Schleifstaub in die Werkstattluft, weshalb Tormek selbst weiterhin zum Wasser rät. Damit die Stahlstruktur der Scheiben nicht rostet, muss laut Hersteller aber stets Rostschutz-Flüssigkeit ins Wasser, die die Schweden ebenfalls bereithalten. 

Jede Diamant-Scheibe kostet rund 230 Euro. Unser Fazit: Für Viel-Schärfer kann sich das lohnen, ein Muss ist der Umstieg aber nicht.

Mehr Infos: www.tormek.se

Dieser Test ist zusammen mit vielen anderen Produkttests, Projekten, Bauplänen und Ideen in Ausgabe 82 zu finden.

HWPR1293_Tormek_Diamantscheiben_01._neu

Ein Stechbeitel, drei Anschliffe: Für den groben Zuschliff ist die 360er Körnung der neuen Diamantscheiben von Tormek da.

HWPR1293_Tormek_Diamantscheiben_02_neu

2. Die 600er Scheibe liefert schon ein deutlich feineres Schliffbild.

HWPR1293_Tormek_Diamantscheiben_03_neu

3. Der Eindruck auf der Aufnahme täuscht. Körnung 1.200 bringt einen hochfeinen Schliff und unterscheidet sich noch einmal deutlich von dem der 600er-Scheibe .

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Donnerstag, 4 Juni 2020

Stationär fräsen von oben

Gefräst wie bei der Handführung, aber fest verbaut

mehr

Verwandte Inhalte

Nicht alles, aber vieles ist besser als beim Vorgänger. Wir haben die SVD-186 getestet.

Artikel der Kategorie: News

Videoreihe: Zeit zum Schärfen

Soziale Distanzierung und zu Hause bleiben schaffen ungewohnte Zeitfenster

Das Tormek-Prinzip der stets gleichen Winkel hat sich bei vielen Schärf-Anwendern durchgesetzt. Auch Schärfmaschinen-Anbieter, die nicht auf ein langsam laufendes, wassergekühltes Schleifrad setzen, machen ihre Maschinen kom­patibel mit den zahlreichen Vorrichtungen der Schweden.