Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Stanley-Schärfsystem: Nur für´s Grobe

News

News: Sonntag, 31. März 2019

Stanley-Schärfsystem: Nur für´s Grobe

Das Stanley-Schärfsystem gibt es seit Jahren günstig am Markt. Ist es sein (schmales) Geld wert?

20 Euro für ein "Schärfsystem" mit doppelseitigem Stein, Eisenhalter und Ölfläschchen von Stanley? Was kann das taugen? Wir wollten es wissen! Stanley hatte vor vielen Jahrzehnten als Hobelanbieter einen Ruf wie Donnerhall. Dieses von uns getestete Schärfsystem aber halten wir nicht dafür geeignet, auch nur halbwegs zufriedenstellende Ergebnisse zu bekommen.

Angefangen bei der rudimentären Anleitung (bestehend aus sechs Grafiken) finden sich, formulieren wir es freundlich, sehr viele Verbesserungmöglichkeiten: Der Stein ist mit 51 mm sehr schmal für die Bearbeitung von Hobeleisen, aber okay. Laut einem Händler liegt die Körnung bei 120/240; die Verpackung schweigt sich darüber aus. Unsere Tests haben ergeben: Damit lassen sich zwar grobe Scharten entfernen, ein Feinschliff, der für ein gutes Hobelbild nötig ist, ist so kaum drin.
Die Schleifführung lässt ein Eisen bis 65 mm Breite hinein, bietet aber keinen Anschlag, damit dieses auch rechtwinklig sitzt. So lässt sich nur über Versuch und Irrtum ein bestehender Anschliff schnell reproduzieren und nachschärfen. 

Ein Desaster ist der vermeintlich innovativste Teil der Führung: Ein Plastikkläppchen zeigt an, wie weit man das Eisen durchstecken muss, um einen Winkel von 25° oder 30° zu erreichen. Doch wir haben schon besser gefertigte Qualität bei Spielzeug aus einem Überraschungs-Ei gesehen! Das Scharnier hat so viel Spiel, dass sich der Bezugspunkt um über einen Millimeter verschiebt – was einen völlig anderen Winkel ergibt.

Alles in allem können wir das "Sharpening System" (gibt es bei vielen Anbietern) auch und gerade Schärf-Einsteigern nicht empfehlen. Man bekommt, was man bezahlt.

Mehr Infos: stanleyworks.de

(Stand Februar 2019)

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Donnerstag, 6 Juni 2019

Zinken in Rekordzeit gefräst

Der Multidübler hilft mit passenden Aufsätzen auch dabei, schnell Schwalbenschwanz- oder Fingerzinken zu fräsen. Die Bauanleitung für diese Vorrichtungen finden Sie in HolzWerken Nr. 80.

mehr

Verwandte Inhalte

Wenn ein Hobel auf Holz gleitet und dabei ein pfeifendes Geräusch und feine Hobellocken erzeugt, dann ist das Eisen perfekt scharf. Die Arbeit geht mühelos von der Hand. HolzWerken-Autor Friedrich Kollenrott zeigt im dritten und letzten Teil unserer Serie, wie jeder Holzwerker mit einfachen Mitteln Hobeleisen zu perfekter Schärfe bringt. Mehr dazu kommt in HolzWerken 43 (erscheint Mitte Oktober)!

Beim Schleifen von Hand muss man auf die Befindlichkeiten des Papiers kaum achten: Zu schwach ist der Druck der Hand, als dass er am empfindlichen Gefüge der Schleifkörner viel stören könnte. Ganz anders ist das bei Schleifmaschinen, vor allem bei Bandschleifern. Ihre Bänder sollten nicht dauerhaft in einer unbeheizten Werkstatt gelagert werden.

Tiefe Scharten im Hobeleisen, riesige Macken im Stechbeitel: Spätestens wenn es soweit ist, ist für die meisten Anwender das Thema "Schärfen von Hand" vorbei: