Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Schrecksekunde an der Drechselbank

News

News: Samstag, 12. September 2015

Schrecksekunde an der Drechselbank

Die große Schale wird immer dünnwandiger. Warmes Licht schimmert schon durch die schöne Maserung. *krack*

Die schönste Arbeit ist dahin, wenn man die Wandstärke bei Hohlgefäßen nicht richtig messen kann. Besonders bei sehr großen oder ungewöhnlich geformten Drechselprojekten kann es sein, dass ein gekaufter Wandungstaster nicht ausreicht, um die Materialstärke zu messen.

Doch deshalb auf solche Projekte verzichten oder sie nicht so filigran zu arbeiten wie gewünscht ist ja keine Lösung. Ein cleverer Helfer kann da ein Eigenbau sein, der sowohl nahezu alle Geometrien erreicht als auch die Stärke des Bodens bei eingespanntem Werkstück messen kann. Wenn er modular aufgebaut ist, kann der Wandungstaster sogar als gekrümmter Tasthaken oder großer Zirkel für bis zu 1,40 Meter eingesetzt werden.

Idealerweise müsste solch ein Messinstrument mit Material aus dem Baumarkt umsetzbar sein.



Ein solches Modell hat Drechsler Bernd Schmidt-Dannert ausgetüftelt und stellt seinen Wandungstaster in HolzWerken 54 ab Seite 42 in einer genauen Bauanleitung vor.

Foto: Bernd Schmidt-Dannert

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Donnerstag, 3 Dezember 2020

Schräge Schnitte am Parallelanschlag: Das Winkelbrett macht es möglich

Schräg, klein, unregelmäßige Form: Mit dem Winkelbrett führen Sie alles sicher und genau am Parallelanschlag

mehr

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Top-Thema

Holz hält Holz am sanftesten

Wer eine Schale beim Drechseln schonend spannen will, der fertige sich ein Futter aus Holz. HolzWerken zeigt in Ausgabe 42, wie das geht.

Wie Sie das Holz auf der Drechselbank in seine ungewöhnliche Form bringen, haben wir bereits im ersten Video der Serie gezeigt. Wie Sie dieses Werkstück nun wirklich zur Dose machen und welche Schritte bei der Oberflächenbehandlung eine Rolle spielen, erfahren Sie hier im zweiten Teil.

Im zweiten Teil bekommt die Wackel-Ente ihren typischen Gang, der den Kindern so viel Spaß macht. HolzWerken-Drechsler Martin Adomat zeigt außerdem einen besonders cleveren Tipp. Kleine Teile bohrt er ganz ohne Einspannen direkt auf der Drechselbank. Sehenswert! (Hier geht's zu Teil 1)