Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Schöner schälen mit Sorby

News

News: Dienstag, 3. Oktober 2017

Schöner schälen mit Sorby

Feinste Späne abschälen mit dem "Paring Chisel" - wir haben es getestet.

"Paring Chisel" sind im deutschsprachigen Raum nicht sonderlich verbreitet. Das mag der Grund dafür sein, dass es keine eindeutige deutsche Bezeichnung für dieses Werkzeug gibt. Mit "Schälbeitel" liegt man für dieses sehr lange und dünne Stecheisen ohne hintere Zwinge schon sehr gut. Denn genau dafür sind diese Eisen gedacht: zum feinen "Abschälen" von Spänen, also für das feine Nacharbeiten, auch an unzugänglichen Stellen.

Foto: Andreas Duhme

Nacharbeiten an schwer zugänglichen Stellen werden mit dem "Paring Chisel" zum Kinderspiel.

Die Schälbeitel des englischen Herstellers Robert Sorby sind aufgrund ihrer Klingenlänge von 248 Millimetern und einer Gesamtlänge von 400 Millimetern sehr fein zu führen. Die mit nur 20° sehr flach angeschliffene Fase macht auch die Arbeit an Hirnholzflächen einfach. Die Buchsbaum-Griffe liegen gut in der Hand und sind wie der Rest der Eisen sehr gut verarbeitet.

Foto: Andreas Duhme

Feinfühliges Nachstechen am Hirnholz ist sehr gut aufgrund der Länge des Eisens möglich.

Auch wenn Fase und Spiegelseite bereits im Lieferzustand sauber geschliffen sind, sollte man die Eisen für bestmögliche Ergebnisse noch einmal fein abziehen. Sorby Paring Chisel sind in Breiten von sechs bis 38 Millimetern für 40 bis 58 englische Pfund erhältlich.

Mehr Infos: www.magma-tools.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Donnerstag, 14 Dezember 2017

Schützen Sie Ihre Finger - mit dem Bogenfräsanschlag

Geschweifte oder runde Teile bergen auf dem Frästisch große Gefahren. Wir haben was dagegen: Mit diesem selbst gebauten Anschlag ist das Rückschlag-Risiko gebannt.

mehr

Verwandte Inhalte

Der Graben geht quer durch die Holzwerkerschaft bei dieser Frage: Darf man Stechbeitel mit einem Stahlhammer ins Holz treiben? Oder ist das in jedem Fall tabu? Unsere Meinung dazu ist...aber sehen Sie selbst! Immer auf dem Laufenden in Sachen Holz sind Sie mit einem Abo von HolzWerken.

Der Lochbeitel, das unbekannte Wesen: Mit den kräftigen Werkzeugen der Zimmerleute kommen Schlitze und Zapfenlöcher viel schneller ins Holz. Ein Plus für Ihre Möbelbau-Projekte! Wir zeigen, was den Lochbeitel ausmacht. 

Die Bauprojekte im neuen Heft sehen ganz schön edel aus – und sie sind nützlich. Ob in der Küche oder in der Werkstatt: Beide Räume werden am Ende reicher sein.