Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Scheppach PL 75: Kraftpaket auf der Schiene

News

News: Montag, 11. September 2017

Scheppach PL 75: Kraftpaket auf der Schiene

Tiefe Schnitte ins Holz, nicht in die Geldbörse: Was taugt die günstige 75-mm-Tauchkreissäge?

Eine Handkreissäge ist praktisch für das erste Zerteilen großer Materialien wie Plattenwerkstoffe und Massivholzbohlen. Wer vor der Kaufentscheidung steht, muss zwischen Pendelhauben- und Tauchkreissäge wählen. Die Tauchkreissäge ist etwas sicherer in der Handhabung, weil das Sägeblatt noch mehr ummantelt ist. Zweitens kann sie – darauf weist der Name schon hin – Tauchschnitte ausführen.
In der Regel reichen Handkreissägen mit maximaler Schnitttiefe von 55 Millimetern vollkommen aus. Wer neben der gewöhnlichen Nutzung aber auch gerne seine Projekte von der Massivholzbohle an fertigt, kann auch eine größere, kräftigere Ausführung einsetzen. Dafür haben wir die PL 75 von der Firma Scheppach einmal genauer in der Testwerkstatt angesehen.
Die Mechanik der Säge selbst ist insgesamt gut, wenn auch die Feder der Tauchfunktion sehr stramm ist. Kunststoff- und Aluminium-Elemente fügen sich im sichtbaren Gehäuse sauber ineinander und die Säge macht insgesamt einen wertigen Eindruck. Drei Pfeile auf der Sägehaube zeigen die Position des Sägeblattes bei Tauchschnitten mit voll ausgefahrenem Sägeblatt an.
Mit den je zwei Schrauben für das Einstellen der Säge auf der Schiene sowie für den 90°-Winkel zwischen Sägeblatt und Sägetisch geht das Einstellen einwandfrei. Nur bei der hinteren Schraube zum Justieren der Säge auf der Schiene kollidiert der Inbusschlüssel mit dem Ausgang des Netzkabels aus der Maschine und macht das Ganze etwas fummelig.

Fotos: Sonja Senge

Die hintere Einstellschraube zum Justieren der Säge auf der Schiene liegt ungünstig ­direkt am Auslass des Netzkabels. Da die blaue Kunststoffhülse aber in der Regel nicht oft verstellt werden muss, ist das auch nur beim Einrichten der Säge ein Ärgernis.

Die Qualität des Sägeschnittes längs durch 40 Millimeter dickes Buchenholz ist einwandfrei. Mühelos lässt sich die Säge in das dicke Material senken und durchschieben. Tauchschnitte in deutlich dünneres Material (etwa 19-mm-Tischlerplatte) sind für den Kraftprotz mit seinen 1.600 Watt schon gar kein Problem und sehen an beiden Schnittkanten gut aus. Das Eintauchen mit dem sägeeigenen Spaltkeil geht problemlos, da der Keil federnd gelagert ist.

Scheppach Handkreissäge PL 75

Die PL 75 macht eine gute Figur bei der Arbeit mit dickem Buchenholz. Die 1.400 mm lange Schiene muss zugekauft werden. Das will gut überlegt sein: Sie ist für Bosch- Maschinen gar nicht und für Festool-Geräte nur bedingt einsetzbar. Eine Alternative ist gegebenenfalls die im Preis ähnliche Schiene von Youtool (Sautershop).

Die PL 75 kostet rund 155 Euro (ohne Schiene) und die Qualität in Schnitt und Verarbeitung ist für diesen Preis erstaunlich gut. Wer gelegentlich eine robuste, kraftvolle Säge für auch mal ganz große Arbeiten bis 75 Millimeter Schnitttiefe benötigt, ist mit der PL 75 sicher nicht schlecht beraten. Im Set kostet die PL 75 mit Führungsschiene (1.400 Millimeter lang und auf Wunsch verlängerbar, Einzelpreis rund 54 Euro) und Befestigungszwingen rund 240 Euro (Ladenpreise).

Mehr Infos: www.scheppach.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (3)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Donnerstag, 14 September 2017

Reparieren Sie Möbel-Risse im Nu

Play this video

Füllen und Kaschieren wie die Profis: Mit diesen Kniffen gelingen Ihnen Reparaturen an Möbeln viel leichter.

mehr

Verwandte Inhalte

Es qualmt und stinkt und geht nicht vorwärts: Wer einmal mit der Handkreissäge sehr dickes Holz längs eingeschnitten hat, der kennt das. Plötzlich steckt die Maschine fest und beim Herausziehen ist das Sägeblatt schwarz. Der Grund für das unangenehme Verhalten des Holzes ist, dass sich beim Einschnitt die Spannungsverhältnisse in einer Bohle plötzlich ändern.

Wer macht große Platten handlich, damit die überhaupt in die kleine Werkstatt passen? Genau: die Handkreissäge. HolzWerken hat sechs Modellen auf den Zahn gefühlt.