Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Projektbeschleunigung

News

News: Montag, 1. Juni 2020

Projektbeschleunigung

Wie man schneller baut

Ja, oft ist es sinnvoll, Projekte lang und genau zu planen und kunstfertig umzusetzen. Was aber, wenn man diese Zeit mal nicht hat – oder einfach unverhofft in der Werkstatt steht und es in den Fingern juckt?

Der Trick ist Vereinfachung. Bei kleinen Projekten, wie zum Beispiel dem praktischen Tragekasten, dessen Bau wir im Artikel "Fertig werden, bitte" in Ausgabe 86 vorstellen, können Sie so echte Zeit sparen:

  • Arbeiten Sie mit den Materialstärken, die Sie schon haben. Gerade bei pragmatischen Projekten, wie eben eine kleine Werkzeugkiste, muss nicht jede Dimension perfekt zur anderen passen. Das Aushobeln sparen Sie sich also.
  • Nehmen Sie die Maße direkt am Holz ab und überlegen Sie, wie Sie die Maße so einteilen, dass Sie aus dem vorhandenen Material möglichst viel rausholen. So sparen Sie nicht nur Material, sondern auch Zeit beim Suchen nach anderen, zum Projekt passenden Holzstücken.
  • Nutzen Sie einfache Verbindungen: In unserem Fall ist es eine überfälzte Verbindung für die Ecken. Viel schneller und einfacher als Gehrungen oder gar Zinken.
  • Es gibt auch Produkte, die Ihnen helfen: Im Fall des Tragekastens kamen Express-Leim und Schnellschliffgrund zum Einsatz. So entfällt die Wartezeit beim Abbinden und Trocknen.

Dieses schnelle Arbeiten mit dem, was da ist, macht ehrlicherweise überraschend viel Spaß – und schult die Flexibilität ganz schön. So können Sie dann auch beim nächsten, geplanten Projekt schneller umdenken, wenn doch mal etwas nicht so klappt wie vorhergesagt.

Übrigens: Für diesen kleinen Kasten brauchen Sie insgesamt nur drei Stunden. Wie er genau gebaut wird, können Sie in HolzWerken 86 nachlesen.

Foto: Andreas Duhme

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Samstag, 17 Oktober 2020

Formatkreissäge zu gewinnen, Spanntisch bauen, nordische Designsprache - das und mehr in Ausgabe 89

Mehr, als ein Inhaltsverzeichnis verraten kann: Eine Kurzvorstellung der aktuellen Ausgabe

mehr

Verwandte Inhalte

Dünne und schmale Werkstücke lassen sich nicht immer leicht bearbeiten. Vor allem beim Hobeln der Schmalfläche sind sie schlecht in die Hobelbank einzuspannen.

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Wer häufig sehr kleine Abschnitte auf der Bandsäge abtrennt, der kennt das Problem: Ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist der Abschnitt zwischen Sägeblatt und dem es umschließenden Tischeinsatz verkantet und womöglich zerstört.