Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Kleines Arbeitspferd vor allem für’s Grobe

News

News: Donnerstag, 27. September 2018

Kleines Arbeitspferd vor allem für’s Grobe

Bandschleifer sind groß und schwer - das kleine neue Modell von Triton ist dagegen für den Einhandbetrieb gedacht.

Starker Abtrag, recht gute Staubabsaugung und durchaus handlich: Das ist das Ergebnis unseres Kurz-Tests des Bandschleifers TCMBS von Triton. 450 Watt nimmt der kleinste Bandschleifer auf, den wir jemals in der Werkstatt hatten. Ob man damit wirklich im "Einhand-Betrieb" gut fährt, bezweifeln wir jedoch. Immerhin wiegt auch der kleine Triton über zwei Kilogramm. Diese Masse schlägt zu Buche, wenn der 255 mm lange Schleifer mit seinem gummierten Griff frei geführt wird, also nicht auf der Fläche aufsteht.

Für Arbeiten direkt an irregulär geformten Werkstücken ist er (für einen Bandschleifer) gut geeignet, denn das Schleifband wird vorne über eine offene, nur 28 mm dicke Rolle geführt. Auch randnahes Arbeiten ist durch die bündige rechte Seite der Maschine gut möglich. Der Abtrag ist dabei kräftig, die Erwärmung des Gehäuses schon nach kurzer Arbeitszeit aber auch.

Unser Fazit: Für gelegentliche Bandschleif-Einsätze ist das kleine Arbeitspferd von Triton gut geeignet. Der Preis ist mit rund 60 Euro erstaunlich niedrig.

Mehr Infos: www.sautershop.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Samstag, 15 Dezember 2018

Falsche Gehrungen - und wie Sie sie an der Kreissäge richtig schneiden

Falsche Gehrungen verbinden Rahmenteile unterschiedlicher Breite. Nur: Welche Winkel muss ich da auf der Tischkreissäge anschneiden? Hier erfahren Sie es - Teil 5 unserer Live-Sendung vom November 2018

mehr

Verwandte Inhalte

Mitten ins Werkstück hineinzufräsen ist ganz schön gefährlich. Wie Sie dieses Einsetzfräsen mit einigen kleinen Hilfsmittel auf dem Frästisch locker meistern, das zeigt Ihnen dieses Video.

Mit der Japansäge gelingen Zinken gut, mit der selbst gebauten Schnittführung noch besser. Kleine Magnete halten das Blatt dabei auf Kurs. Wie es funktioniert, zeigte Heiko Rech beim HolzWerken-Livestream 2017.

Artikel der Kategorie: News

Mit Sicherheit an die Maschinen

Unser Autor Martin Janicki bietet einen weiteren Kurs zur Sicherheit an Holzbearbeitungsmaschinen an.