Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Die Mischung macht's

News

News: Samstag, 2. Juni 2018

Die Mischung macht's

Lack oder Öl? Mischen Sie doch mal! Ein spezielles Rezept bringt das Beste aus zwei Welten aufs Holz.

So gut kann eine Beschichtung aus Lack und Öl aussehen.

So gut kann eine Beschichtung aus Lack und Öl aussehen.

Entweder Lackieren - oder Ölen: So kennen es die meisten Holzwerker. Doch dass man auch sehr gute Ergebnisse mit einer Mischung aus Lack und Öl erzielen kann, wissen viele nicht. Unser Autor Heiko Rech hat eine Weile mit Mischungsverhältnissen und Zusätzen experimentiert. Seinen Erfolg, eine schöne, gleichmäßige und vor allem robuste Oberfläche herzustellen, hat der Tischlermeister für uns dokumentiert.

Im gut sortierten Fachhandel oder online sind alle Bestandteile für die Mischungen, die Rech getestet hat, erhältlich. Welche das sind und wie sie zusammengemischt werden, erfahren Sie im aktuellen HolzWerken-Heft 72.


Einer unserer Leser hat sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt und einige Fragen dazu gestellt, die Heiko Rech auch sogleich beantwortet hat:

Lack-Öl-Gemisch auf Eichenholz?

Ich stehe vor der Vollendung eines selbstgemachten Eichen-Esstisches aus Massivholz, es fehlt nur noch die Oberflächenbehandlung. Und da ist mir der Artikel über Lack und Öl in Heft 72 gerade recht(zeitig) gekommen, doch nun habe ich noch folgende Fragen:

-             Eignet sich diese Mischung auch für Eiche?

-             Sieht die Oberfläche eher lackiert aus (glatt, künstlich) oder geölt (Holzstruktur sichtbar, fühlbar)?

-             Muss die Oberfläche wie beim Ölen von Zeit zu Zeit nachbehandelt werden?

-             Wie können kleinflächige / punktförmige Beschädigungen ausgebessert werden?

Derzeit überlege ich als Alternative zum Ölen die Behandlung mit Hartwachsöl.

Erich Bauer, per Mail

Antwort von Autor Heiko Rech: Auf Eiche können Sie die Mischung verwenden. Die Oberfläche wird durch die Mischung etwas dunkler und die Maserung kommt kräftiger heraus. Eine regelmäßige Nachpflege ist nicht notwendig (oder nur dann, wenn diese unansehnlich oder beschädigt ist). Bei Beschädigungen kann man punktuell ausbessern, allerdings wird man, wie bei jeder anderen Oberfläche auch, einige Wochen lang einen Farbunterschied sehen. Sollten Sie mit der Anwendung nicht sicher sein, machen Sie erst einmal Proben an Reststücken des gleichen Materials, bevor Sie sich ans Original wagen oder greifen Sie bei Ihnen wichtigen Projekten auf das bewährte Hartwachsöl zurück.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Freitag, 15 Juni 2018

Der Multidübler verbindet (fast) alles

Verbinden Sie Möbelteile mit einem Tempo, das Sie nie erwartet hätten. Der selbst gebaute Multidübler beherrscht viele Verbindungsarten und ist verblüffend schnell gebaut. Lernen Sie alle Vorteile kennen.

mehr

Verwandte Inhalte

Es gibt viele knifflige Fälle, in denen man nicht weiß, woher man den nötigen Druck für eine Verleimung nehmen soll. Aufgeleimte Profilleisten mitten auf einer großen Fläche sind solch ein Fall. Die kann man zwar auch von Hand andrücken, nur eben nicht über die nötige Pressdauer von mindestens einer Viertelstunde hinweg.

Kinder müssen vor Schadstoffen im Spielzeug geschützt werden - am besten, indem gar keine hineinkommen! Welche Mittel sind geeignet und worauf müssen Sie bei der Oberflächenbehandlung achten? Hier im Video!

Zerbrochene Schnitzrohlinge, ein missratener Drechselversuch oder vieles mehr: Es gibt zahlreiche Fälle, bei denen zu Reparaturzwecken geleimt werden muss. Bei runden oder unregelmäßig geformten Holzstücken wird das Spannen dabei zu einem besonderen Problem.