Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Der letzte Schnitt?!

News

News: Freitag, 16. Oktober 2020

Der letzte Schnitt?!

Streitthema im HolzWerken-Team: Das Finish vor der Oberflächenbehandlung übernimmt der Hobel – oder?

Wir bei HolzWerken geraten bei gewissen Themen immer wieder aneinander. Jeder hat eine eigene Meinung, wie man gewisse Techniken umsetzen sollte. Keine Sorge, alles bleibt auf fachlicher Ebene. Schließlich haben wir von dieser unterschiedlichen Sichtweise schon oft profitiert. Und weil das so ist, haben wir beschlossen, diese fachlichen Streitereien mit Ihnen zu teilen. Im neuen HolzWerken-Heft (Nr. 89) stellen wir Ihnen die neue Rubrik "Pro & Contra" vor. Unser erstes Thema ist ein Dauerbrenner. Reicht es, den Hobel irgendwann wegzulegen und mit Schleifpapier "abzukürzen", oder sollte man auch das letzte Faserchen mit dem Hobel glätten?

Wie ist Ihre Meinung dazu? Lassen Sie uns gerne einen Kommentar da. Wir sind gespannt!

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 1.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 1.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Samstag, 17 Oktober 2020

Formatkreissäge zu gewinnen, Spanntisch bauen, nordische Designsprache - das und mehr in Ausgabe 89

Mehr, als ein Inhaltsverzeichnis verraten kann: Eine Kurzvorstellung der aktuellen Ausgabe

mehr

Verwandte Inhalte

Video der Kategorie: Tipps

Extra-Tricks zum Hobel-Tuning

Wenn der Hobel pfeift und die Späne sauber aus ihm herausfließen, ist das Arbeiten damit ein Genuss. Am Beispiel von gusseisernen Hobeln zeigen wir Ihnen, wie Sie den Fluss der Späne optimieren können, um endlich frustfrei zu hobeln.

Passionierte Handhobler kennen das: Sobald es eine breitere Fläche zu hobeln gibt, wird der Spaß am spiegelglatten Ergebnis getrübt: Nach dem seitlichen Versetzen des Hobels gibt es, immer an der Eisenkante, deutliche Versatzspuren. Sie entstehen, wenn trotz akribischer Einstellung eine der beiden Eisenecken etwas tiefer eintaucht als die andere.