Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > News > Bormax 2.0: Famag fräst noch mehr Ideen in...

News

News: Montag, 12. November 2018

Bormax 2.0: Famag fräst noch mehr Ideen in einen Bohrer

Kann man einen Forstnerbohrer noch weiter verbessern? Famag sagt: Ja.

Wer denkt, neue Bohrer-Geometrien gibt es nicht mehr, der irrt. Nachdem die Remscheider Firma Famag vor Jahrzehnten den stark verbesserten Forstnerbohrer namens "Bormax" entwickelt hat, geht sie nun einen Schritt weiter. "Bormax 2.0" zeigt, was mit immer weiter verbesserten CNC-Werkzeugmaschinen möglich ist: Die Zentrierspitze der neuen Forstnerbohrer ist keine gerade Pyramide mehr, sondern eine gedrallte. Dadurch schneiden ihre Kanten bereits ab dem ersten Kontakt, weniger Vorschub ist nötig. Die beiden Hauptschneiden des Bormax 2.0 sind nicht identisch, sondern versetzt segmentiert in Schneidbereiche und Spanbrechernuten: Wo eine Schneide arbeitet, folgt eine halbe Umdrehung später ein Spanbrecher. Die so entstehenden kurzen Späne transportiert der Bohrer viel leichter ab, so Famag. Hinzu kommt: Die Umfangschneide war schon beim Vorgänger unterbrochen, nun sind zusätzlich Rillen eingefräst. Sie verringern die Reibung am Lochrand, was das Wärmeaufkommen verringert.
Die neuen Bormaxe 2.0  gibt es auch mit auswechselbarem Vorbohrer im Zentrum. Alle Bohrer (von acht bis 60 mm) sind einzeln erhältlich und es gibt viele Sets. Ein fünfteiliger Satz mit regulärer Spitze (15 bis 35 mm Durchmesser) in der Holzkassette kostet laut Hersteller 126 Euro.

Mehr Info: www.famag.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Aktuelles Video

Donnerstag, 6 Juni 2019

Zinken in Rekordzeit gefräst

Der Multidübler hilft mit passenden Aufsätzen auch dabei, schnell Schwalbenschwanz- oder Fingerzinken zu fräsen. Die Bauanleitung für diese Vorrichtungen finden Sie in HolzWerken Nr. 80.

mehr

Verwandte Inhalte

Werkstücke aus grobfasrigem Holz zu strukturieren ist gerade in Mode. Unter Strukturieren versteht man die Bearbeitung der Holzoberfläche mit geeigneten Werkzeugen und dem Ziel, die weichen Faseranteile des Holzes an der Oberfläche zu entfernen, um dem Werkstück eine interessante, abgenutzte, stark gebrauchte oder verwitterte Optik zu geben.

So kommt Schleifpapier auf Touren: Schleifhülsen für die Bohrmaschine bringen vor allem knifflig zu bearbeitenden Innenradien bei Tischler-Arbeiten schnell in Form. Wie Sie die Helfer effektiv einsetzen: Hier im Video und in der HolzWerken-Ausgabe 24 (September/Oktober 2010)!

Artikel der Kategorie: News

Diese Maschine bohrt eckige Löcher

Wer diese Maschine hat, kann den Stechbeitel zur Seite legen (zumindest für (Lang-)Löcher).